Start » Service » News Seite drucken | Impressum/Datenschutz | Site-Map
7-forum.com Logo
offizielles Plakat Genfer Salon 2009
 Neuheiten A-Z
 BMW in Genf
 Genf: 7er-Premieren
 MINI in Genf
News-Menü
 News-Kategorien
 7-forum.com Service
BMW Neuheiten
Der neue MINI Cooper SE.
MINI Cooper SE (F56N)

 
Die neue BMW R nineT /5.
BMW R nineT /5 (ab 2019)

 
Der neue BMW X6. Alphatier mit breiten Schultern.
BMW X6 (G06, ab 2020)

 
BMW VISION M NEXT. Boost your Moment - die fahrdynamische Zukunft von BMW.
BMW VISION M NEXT (2019)

 
BMW Motorrad Vision DC Roadster.
BMW Motorrad Vision DC Roadster (2019)

 


 
 Auto-News  

Kategorie: Messe

26.02.2009
Service: Über 80 Fahrzeugpremieren in Genf - Teil 1: Abarth bis Chevrolet
 

Auf dem Genfer Automobilsalon Anfang März wird es über 80 Welt- und Europapremieren geben. Die Spannbreite reicht von der neuen Mercedes-Benz E-Klasse über die nächste Generation des Volkswagen Polo bis hin zu diversen Studien. Viele Modelle werden bereits noch im Laufe der Messe, die vom 5. bis 15. März, für das Publikum geöffnet ist, auf den Markt kommen. Unser Überblick über die Neuheiten in Genf erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Schnellzugriff auf einzelne Hersteller:

Abarth | Alfa Romeo | Alpina | Audi | Bentley | BMW | Brilliance | Cadillac | Chrylser | Chevrolet | Citroën | Fiat | Ford | Honda | Hyundai | Infiniti | Jaguar | Kia | KTM | Lancia | Lexus | Maserati | Maybach | Mazda | Mercedes-Benz | MINI | Mitsubishi | Nissan | Opel | Peugeot | Porsche | Renault | Rinspeed | Rolls-Royce | Saab | Seat | Skoda | Smart | Suzuki | Toyota | Volkswagen | Volvo | Wiesmann

 

Abarth:  Mit dem Sondermodell „Supersport“ des Grande Punto sowie den beiden leistungsstärksten Varianten des 500 ist Abarth auf dem Internationalen Auto-Salon in Genf vertreten. Außerdem zeigt die Sportmarke von Fiat ein Allrad-Rallyefahrzeug.

Abarth Grande Punto SupersportBasis des Abarth Grande Punto Supersport mit 132 kW/180 PS starken 1,4-Liter-Turbomotor ist der Abarth Grande Punto esseesse. Die Karosserie wurde um 20 Millimeter tiefer gelegt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 215 km/h, den Sprint von null auf 100 km/h absolviert der Abarth Grande Punto Supersport in 7,5 Sekunden.

Im Cockpit unterscheidet sich der Supersport durch die in Zusammenarbeit mit dem Rennsportspezialisten Sabelt entwickelten Ledersitze und das Multimediasystem „Blue & Me TM MAP“ vom Serienmodell. Es bietet neben der Satellitennavigation eine an entsprechende Funktionen im Rennsport angelehnte Datenaufzeichnung. Damit können Faktoren wie Motordrehzahl, Geschwindigkeit sowie eingelegter Gang aufgezeichnet und auf das herausnehmbare Navigationsgerät übertragen werden. Als weitere Funktionen können bei Fahrt auf einer im Speicher des Systems registrierten Rennstrecke Daten wie Rundenzeiten und Fahrlinie aufgezeichnet, verschiedenen Piloten zugeordnet und anschließend analysiert werden.

Mit dem 147 kW/160 PS starken und 211 km/h schnellen 500 esseesse erinnert Abarth an die historischen Vorläufer Abarth 595 esseesse und Abarth 695 esseesse aus den sechziger Jahren, die leicht gezähmte Straßenversionen erfolgreicher Rennfahrzeuge darstellten. Kotflügelverbreiterungen und prägnante Seitenschweller unterstreichen den sportlichen Charakter.

Ausschließlich für die Rennstrecke entwickelt wurde der Abarth 500 Assetto Corse. Es handelt sich mit einer Leistung von 140 kW/190 PS um die stärkste Variante der Baureihe. Mit tief herunter gezogenem Frontspoiler, einem kleinen Flügel an der hinteren Dachkante und speziellen Außenspiegeln wurde die Aerodynamik an den Wettbewerbseinsatz angepasst.
Es wird europaweit drei exklusive Markenpokale geben, bei denen der Assetto Corse startberechtigt ist. Die Premierensaison beginnt mit der nationalen Trofeo 500 Abarth Italia am 29. März in Monza. Die Trofeo Abarth 500 Europa startet sechs Mal im Rahmen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft, darunter am 6. September in Oschersleben. Die sechs Rennen der Trofeo 500 Abarth werden ebenfalls europaweit zusammen mit der Ferrari Challenge durchgeführt.

Mit dem ebenfalls in Genf zu sehenden Abarth Grande Punto Super 2000 beteiligt sich das Werksteam außerdem an der Intercontinental Rally Challenge. Rund 60 Exemplare des 200 kW/270 PS starken und rund 170 000 Euro teuren Allraders hat die Sportabteilung bereits weltweit an Kunden verkauft.


 

Alfa Romeo: Bei Alfa Romeo steht der Mito GTA-Concept im Mittelpunkt. Der 3,0-Liter-Motor der aerodynamisch optimierten Studie leistet 176 kW/240 PS. Durch die Verwendung leichterer Materialien soll der GTA über das beste Leistungsgewicht in seiner Klasse verfügen. Außerdem stellt Alfa zwei neue Motoren für Brera, Spider und 159 vor. Zur Gewichtseinsparung tragen Dach, Dachheckspoiler sowie die Verschalungen der Außenspiegel aus ultraleichtem Kohlefaser-Verbundwerkstoff bei. Aluminium kam für die Bremsanlage, das Fahrwerk und Teile des Chassis zum Einsatz.

Alfa Romeo Mito GTA-ConceptDurch diverse kleinere Veränderungen zur Verbesserung der Aerodynamik unterscheidet sich der GTA-Concept vom Serienmodell. Dazu zählen unter anderem geänderte Lufteinlässe, seitliche Schürzen und ein Luftleitblech für die Scheibenwischer. Das Markenemblem wanderte vom Kühlergrill auf die Motorhaube. Auch das Heck wurde überarbeitet. Kennzeichen sind der charakteristische Diffusor, der mittig platzierte Doppelauspuff und der Dachspoiler aus Kohlefaser.

Das um zwei Zentimeter tiefer gelegte Fahrwerk verfügt über eine neue „aktive Aufhängung“. Sie verringert die Schwingungen der Karosserie. Die Stoßdämpfer passen sich automatisch der jeweiligen Fahrsituation und dem Straßenzustand an. Mit Vier-Punkt-Gurten und Fächern für Sturzhelme und Feuerlöscher im Fond ist der Mito GTA bereits für den Einsatz im Motorsport vorgerüstet.

Seine Motorenpalette erweitert Alfa Romeo um den 1750 Turbo Benzina mit 147 kW/200 PS. Dieser Motor hat mit 1779 Kubikzentimetern den gleichen Hubraum wie schon frühere erfolgreiche Triebwerke der Marke. Zweites neues Antriebsaggregat ist der Diesel 2.0 JTDM mit 125 kW/170 PS. Beide Triebwerke erfüllen die Euro-5-Abgasnorm und sind mit einem 6-Gang-Getriebe kombiniert. Die neuen Motoren sind ab April 2009 für die Baureihen Brera, Spider und 159 verfügbar.
 

 

Der neue Alpina B7 (Modell F01) als Skizze

Alpina: Alpina stellt in Genf u. a. den neuen B7 auf Basis der 7er-Reihe als Weltpremiere vor. Als Motorgrundlage dient der V8-Zylinder-Motor aus dem 750i. Erstmals bietet Alpina mit dem D7 auch einen Diesel-7er an.

 

Audi: Audi wird erstmals eine Allroad-Version des A4 sowie die Cabrioversion des A5 und den über 300 PS starken TT RS präsentieren. Der auf dem Avant basierende Allroad ist ab 37.100 Euro erhältlich. Er verfügt serienmäßig über das Allradsystem Quattro und verbreiterte Radläufe. Die Bodenfreiheit wurde für den Einsatz abseits der Straße angehoben. Die Preisspanne beim Cabrio beginnt bei 37.300 Euro für die Einstiegsvariante 1.8 TFSI mit 118 kW/160 PS, die zur Markteinführung aber noch nicht zur Verfügung steht. An der Spitze der Baureihe steht das 245 kW/383 PS starke Cabriolet mit 3,0-Liter-Motor. Der Audi TT RS Quattro verfügt über einen neuen 2,5-Liter-Fünfzylinder. Die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch bei 250 km/h abgeregelt.

Audi TT RS Roadster und Coupé
Audi TT RS Roadster und Coupé

 

Bentley: Bentley präsentiert auf dem Genfer Automobilsalon 2009 mit dem Continental Supersports das bislang schnellste und stärkste Modell in der Firmengeschichte. Der 6-Liter-Turbomotor leistet 463 kW/630 PS und ermöglich eine Spitzengeschwindigkeit von 329 km/h. Das sind 7 km/h mehr als beim bisherigen firmeninternen Rekordhalter Continental Flying Spur Speed.

Bentley Continental Supersports, der schnellste Bentley aller ZeitenDer Supersports wiegt 110 Kilogramm weniger als der Continental GT Speed, der als Ausgangsbasis dient. In 3,9 Sekunden beschleunigt der neue Bentley von 0 auf 100 km/h. 160 km/h sollen nach knapp neun Sekunden erreicht sein. Das maximale Drehmoment beträgt 800 Newtonmeter und liegt zwischen 1700 und 5600 Umdrehungen in der Minute an. Der Bentley Continental Supersports ist für den Betrieb mit E85-Bioethanol-Kraftstoff ausgelegt. Dadurch soll der CO2-Ausstoß um bis zu 70 Prozent sinken.


 

BMW: BMW schließt sich dem Trend zu viertürigen Limousinen in Coupéform an und stellt den Concept 5 Series Gran Turismo vor. Die Heckklappe lässt sich nach dem vom Skoda Superb bekannten Twin-Door-Prinzip entweder im unteren Bereich nur als Kofferraumdeckel oder als Ganzes öffnen. Im Fond der 5er-Studie sind zwei längsverschiebbare Einzelsitze montiert. Der Concept 5 GT soll laut BMW seriennaher Ausblick auf ein „Progressive Activity Sedan“ (PAS) sein. Zu sehen ist in Genf auch der neue Z4.

interner Link Mehr Infos zum Auftritt von BMW auf dem Genfer Salon

interner Link BMW präsentiert in Genf: BMW Concept 5 Series Gran Turismo. Meldung enthält ein Video

interner Link BMW zeigt auf dem Genfer Salon 2009 einen X3 für den Rettungseinsatz.

 

Brilliance: Brilliance ergänzt seine bislang noch bescheidene Modellpalette im Laufe des Jahres um die 4,70 Meter lange Kombiversion des BS4 sowie den Kleinwagen BS2.

 

Cadillac: Cadillac zeigt eine Reihe von neuen Modellen, die im Laufe des Jahres auf dem europäischen Markt eingeführt werden. Dazu zählen der SRX, der CTS-V, der CTS Sport Wagon und des Escalade Hybrid.

Der kompakte und luxuriöse Crossover SRX, der sich äußerlich an der Studie Provoq orientiert, wird von einem erstmals eingesetzten 3.0 l-V6-Benzinmotor mit einer Leistung von 193 kW / 262 PS angetrieben. Der Allradantrieb umfasst eine elektronisch geregelte Differentialsperre mit begrenztem Schlupf hinten (eLSD). Dank dieser Technik ist es möglich, die Kraft an den Hinterrädern je nach Traktionsfähigkeit bis zu 100 Prozent an ein einzelnes Rad zu steuern. Der SRX ist 4,83 Meter lang und 1,67 Meter hoch. Er verfügt unter anderem über ein aus dem Armaturenbrett ausfahrbares Navigationssystem mit 3D-Anzeige, Frontscheinwerfer mit Kurvenlicht und eine automatische Höhenregulierung.

Cadillax SRXDer Escalade Hybrid mit 6,0-Liter-V8-Motor hat das Two-Mode-Hybridsystems von General Motors. Es besteht aus einem elektrisch gesteuerten stufenlosen Getriebe (EVT) und eine Nickel-Metallhydrid-Batterie mit 300 Volt sowie zwei Elektromotoren. Das aktive Kraftstoffmanagementsystem ermöglicht es, die Hälfte der Zylinder abzuschalten, wenn – zum Beispiel bei Autobahnfahrten – weniger Antriebsleistung benötigt wird. Bei geringeren Geschwindigkeiten kann der der Escalade Hybrid auch rein elektrisch fahren. In den USA ist der Escalade Hybrid mit Heck- oder Allradantrieb erhältlich, für Europa ist die Version mit permanentem Allradantrieb vorgesehen.

Als weiteres Europamodell zeigt Cadillac den sportlichen Kombi CTS Sport Wagon. Er hat mit 2,88 Metern den gleichen Radstand wie die Limousine, bietet aber hinter den Sitzen mehr Gepäckraum. Optional ist für den hinteren Dachbereich ein Panorama-Sonnendach erhältlich. Der 3.6 l-V6-Benzinmotor reduziert die CO2-Emissionen in der Kaltstartphase im Vergleich zu früheren vergleichbaren Motoren um ein Viertel. Das 229 kW/311 PS starke Triebwerk wird mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe oder mit der Sechsstufen-Automatik kombiniert.

Mit dem CTS-V präsentiert Cadillac eine Hochleistungs-Sportlimousine mit 6.2 l-V8-Motor, Kompressoraufladung, 415 kW / 564 PS Leistung und einem Drehmoment von 747 Newtonmetern bei 3800 Umdrehungen. Ein erstmals in Serienproduktion eingesetztes Hochleistungs-Traktions-System aus dem Rennsport reguliert beim Start Beschleunigen das verfügbare Drehmoment des Motors, um die bestmögliche Traktion zu erzielen. Der CTS-V wird bereits in Kürze in Europa ausgeliefert.

Die BLS-Baureihe wird um einen neuen und noch leistungsstärkeren 2.8 l-V6 mit 205 kW / 280 PS erweitert.
 

 

Chrysler: Chrysler zeigt mit dem 200 C EV Concept eine Elektroversion seiner in Deutschland nicht angebotenen Mittelkasselimousine.

 

Chevrolet: Chevrolets neuer Kleinwagen heißt Spark. Der Funke soll überspringen bei der Weltpremiere der Serienversion des Kleinwagens Spark beim Genfer Automoboilsalon im März. Der Spark wird im kommenden Jahr in den europäischen Märkten den Matiz ersetzen. Der fünftürige Spark, der auf dem Konzeptauto Beat basiert, kombiniert kantiges, modernes Design mit Geräumigkeit. Als Motoren werden zwei Vierzylinder mit 1,0 und 1,2 Litern Hubraum angeboten

Chevrolet SparkNeben dem Spark zeigt Chevrolet in Genf die neue Cruze, die die neue Design-Sprache der Marke einführt. Neu in diesem Segment ist das coupéartige Styling des Viertürers. Der Cruze wurde speziell für die hohen europäischen Sicherheitsanforderungen und Kundenansprüche entwickelt. Er kommt im März auf den europäischen Markt und bildet die Speerspitze einer Reihe neuer Produkte inklusive des Spark, die allesamt die gleichen Designmerkmale und Qualitätsstandards aufweisen. Der Cruze bietet 1,6- und 1,8-Liter-Benzinmotoren mit variabler Ventilsteuerung sowie einen 150 PS starken 2,0-Liter-Turbodiesel, der im Durchschnitt nur 5,6 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern verbraucht.

Die Hostessen auf dem Chevrolet-Stand werden ein Outfit tragen, das im Rahmen von „Young? Creative? Chevrolet! 2008", der zweiten Auflage des europaweiten Chevrolet-Wettbewerbs für Kunststudenten, entstand. Das Kleid der Hostessen haben Alexandra Jeller, Katharina Perkhofer und Melanie Winkler von der Kunstuniversität Linz und der Wiener Modeschule Hetzendorf in Gruppenarbeit entwickelt. Die drei jungen Studentinnen waren die Gewinnerinnen des ersten Preises für Mode, einer von fünf Disziplinen des Wettbewerbs.

Quelle: auto-reporter

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr Fahrzeugpremieren auf dem Genfer Salon 2009: interner Link Teil 2: Citroën bis Maserati

interner Link Foto-Rückblick auf den Genfer Salon 2006 (News vom 05.03.2006)


 

Bitte empfehlen Sie diesen Artikel weiter:

 

 Kommentare zur Meldung: 0
Ihr Name:
 


 
 
Netzwerk
 
Bitte folgen Sie uns:
 
7-forum.com bei Facebook7-forum.com bei google+
7-forum.com bei YouTube7-forum.com bei Twitter
7-forum.com News im RSS Feed
 
Neu: 7-forum.com auf google+
 
 
News im Kontext

Service: Über 80 Fahrzeugpremieren in Genf - Teil 1: Abarth bis Chevrolet

 

Service: Über 80 Fahrzeugpremieren in Genf - Teil 2: Citroën bis Maserati

 

Service: Über 80 Fahrzeugpremieren in Genf - Teil 3: Maybach bis Renault

 

Service: Über 80 Fahrzeugpremieren in Genf - Teil 4: Rinspeed bis Wiesmann

 

Fotos vom Genfer Salon 2006

 
 
Aktuelle News

Exklusiver Einblick in das FIZ: BMW Group baut Prototypen des BMW iNEXT im Pilotwerk

 

BMW DTM-Teams reisen zum DTM-Jubiläumswochenende auf dem Lausitzring.

 

MINI in Pebble Beach: Highspeed und Hochspannung.

 

Markteinführung für die neue BMW 330e Limousine.

 

Vom M121 bis zum P48: Überblick über die Evolution der BMW Turbo-Motoren im Rennsport.

 

BMW Group setzt auch im Juli Wachstum fort

 

www.7er.com

  zurück zur News-Übersicht | zurück zur Startseite   zum Seitenanfang
www.7-forum.com  ·  Alle Rechte vorbehalten  ·  Letzte Bearbeitung dieser Seite: 30.05.2019  ·   Dies ist keine Seite der BMW Group