Sie sind nicht angemeldet! Jetzt interner Link kostenlos im Forum registrieren, weniger Werbung sehen, aktiv teilnehmen und weitere Vorteile nutzen! Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere interner Link Datenschutzerklärung.
  Start » Forum Impressum/Datenschutz | Site-Map
7-forum.com   ModelleForummein.7erService


Forumsfunktionen

BMW 7er, Modell E38
 Varianten
 interner Link 12-Zylinder-Benziner
 Detail-Infos
 Interaktiv
- Anzeige -

Zurück   BMW 7er-Forum > BMW 7er Modelle > BMW 7er, Modell E38



Antwort
 
Thema teilen Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.03.2021, 11:36   #11
Malcolm
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 08.12.2016
Ort: München
Fahrzeug: E38-740i (14.02.97) Dodge Chargum AWD 5,7 Hemi, Audi A8 D3 4,2 Quattro
Standard

2. Tag (13.03.2021)

Zusätzliches Werkzeug:
  • Plastigauge Grün
  • Plastikschaber
  • Kurbelwellengegenhalter
  • Zündkerzenwerkzeug (ich habe das Bordwerkzeug genommen)
  • Bremsenreiniger
  • 27ger Nuss 1/2
  • Schlagschrauber (geht aber auch ohne)



Ein straffes Programm war zuvor festgelegt worden. Im Vorfeld habe ich noch die lücken im benötigen Werkzeug gefüllt.

Als erstes mussten die Zylinderköpfe abgebaut werden. Hierzu habe ich angefangen die Zündkerzen auszuschrauben, wie man auf dem Bild sehen kann waren sie recht Schwarz d.h. der Motor lief zu fett. Da ich die Zündkerzen erst im Mai eingebaut habe konnte ich gut vergleichen wie sie damals aussahen (da waren Sie rehbraun) Ich führe dieses Aussehen auf das kurze Anlassen für den Ausbau des Motors zurück (in die Halle fahren usw).

IMG_20210313_1143169.jpg

Angefangen habe ich mit dem Kopf der Fahrerseite, an welcher auch der Ölabscheider sitzt, dieser war total Morsch und ist mir sofort in der Hand zerbröselt. Da das Steuerkettenrad schon entfernt war konnte ich nach dem lösen der Kopfschrauben diesen sofort abnehmen.

Auch bei den Ventilen konnte man sehen das er verrußt war und zu fett gelaufen ist. Ich konnte aber keinen Wassereintritt bzw Auswaschungen feststellen und auch die Zylinderkopfdichtung machte einen guten Eindruck.

IMG_20210313_1239466.jpgIMG_20210313_1240124.jpgIMG_20210313_1238137.jpg

Ein Test der Venilsitzringe folgt noch (dann in einem gesonderten Post)

Nun wurden die Laufbuchsen untersucht, hier zeigten sich Abnutzungserscheinungen in der Vertikalen. Die Hohnspuren waren nicht mehr ersichtlich, in der horizontalen dagegen schon. Nach einer ersten vermutung (ohne nachmessen) sollte ein neu Hohnen reichen, hierzu muss ich nachschauen ob dies bei Nikasil bzw Alusil Legierung machbar ist.

IMG_20210313_1309198.jpg

Der nächste Schritt war nun das Abbauen der unteren und oberen Ölwanne. Hierzu musste die Halterung des Motorhalter umgesetzt werden (nun an die Aufnahmepunkte Anlasser und das Gegenstück auf der anderen Seite) da sie als Konterpunkte die Getriebeaufnahmen in der oberen Ölwanne nutzen. Nach abnehmen der unteren Ölwanne bewahrheitete sich meine Vermutung. Irgendwie ist Kühlwasser in den Ölkreislauf geraten, ich kann nicht mit absoluter Sicherheit sagen das dies vor dem Ausbau schon vorhanden war oder erst dadurch entstanden ist. Die anderen Kriterien sprechen aber für eine Dichtungsschaden (viel weisser Rauch beim Kaltstart und Kühlwasserverbrauch). Wiederrum war das Öl im Filter keine Emulsion sondern so wie man es erwartet nach 6000 km.

IMG_20210313_1317040.jpgIMG_20210313_1340580.jpg

Nachdem die obere Ölwanne auch abgebaut war konnte ich mich der Ölpumpe witmen, wie man sehen kann hatte ich ein wenig Spiel in der Kette, aber noch nicht dramatisch

IMG_20210313_1444593.jpg

Kommen wir zum Jesus-Bolzen, nun kam das Spezialwerkzeug zum Einsatz, ich hatte mit vorher noch eine gescheite Verlängerung besorgt und auch einen Plan zurecht gelegt. Ein Kumpel reichte mir aber dann seinen Makita Schlagschraube (die größte Variante welche es gibt) und nach ordentlich draufdreschen ging die Schraube auch ab.

IMG_20210313_1502452.jpg

Für alle die sowas nicht zur Hand haben, hier mein vorher erwähnter Plan. Entweder was unter den Block stellen oder diesen auf was drauf heben sonst geht die Hebelenergie auf die Schrauben welche den Block am Motorhalter halten und brechen dann mit ziemlicher Sicherheit die beiden Halterungen kaputt.

Nach dem abnehmen des Bolzen konnte ich die untere Kettenabdeckung auch losschrauben und mir die Gleitschienen anschauen. Beim Kauf des Fahrzeugs wurde mir erzählt das der Motor schonmal komplett überholt wurde, das war definitiv nicht gemacht worden, aber die Gleitschienen und die Steuerkette wurden schonmal getauscht. Fotos stelle ich nach dem reinigen noch rein.

Nun leider wegen Forenbeschränkunge ein weiter Post (MaximaLl 12 Fotos)

Geändert von Malcolm (14.03.2021 um 11:54 Uhr).
Malcolm ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2021, 11:47   #12
Malcolm
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 08.12.2016
Ort: München
Fahrzeug: E38-740i (14.02.97) Dodge Chargum AWD 5,7 Hemi, Audi A8 D3 4,2 Quattro
Standard

2. Tag (13.03.2021) 2ter Teil

Nun kommen wir zu dem interressantesten Part, Haupt- und Pleuellagerschalen.

Hier habe ich mich schlau gemacht und nutze die Plastigage Methode um das Spiel zu messen.

Ich fange mit den Hauptlagerschalen an, hierbei explizit die hinterste direkt am Getriebeausgang.
Ich empfehle hier als Lektüre die beiden PDF´s, im M62 Motor werden Zweistofflager (Aluminium mit Stahlrücken) verwendet.
Externer Link (&Ooml;ffnet in neuem Fenster, der Forumsbetreiber distanziert sich vom Inhalt extern verlinkter Seiten.) Überholung Aluminium Motorblock
Externer Link (&Ooml;ffnet in neuem Fenster, der Forumsbetreiber distanziert sich vom Inhalt extern verlinkter Seiten.) Schäden an Gleitlagern



Bei mir konnte man sehen das die Legierung schon abgetragen wurde. Auf Seite der Kurbelwelle waren Laufspuren zu sehen aber keine Riefen oder andere Defekte.

IMG_20210313_1613040 - Copy.jpgIMG_20210313_1613537.jpg

Nun kommen wir zum messen des Spiel, hierzu nimmt man einen Wachsfaden aus dem Plastigage raus und schneidet ein passendes Stück ab. Diese legt man auf die Kurbelwelle.

IMG_20210313_1618065.jpgIMG_20210313_1637537.jpg

Nun wird das Gegenstück wieder aufgesetzt und verschraubt (20 NM Fügemoment und 100 Grad Drehwinkel). Nun wieder die Schale abnehmen und anhand der Messskala kann man nun ablesen welches Spiel man hat.

IMG_20210313_1642164.jpgIMG_20210313_1643049.jpg

Dies habe ich noch an einere anderen Lagerschale wiederholt.

IMG_20210313_1657025.jpgIMG_20210313_1710411.jpg

Zuletzt habe ich noch die Pleuelager aufgemacht und alle Kolben gezogen.
Malcolm ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2021, 16:40   #13
Malcolm
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 08.12.2016
Ort: München
Fahrzeug: E38-740i (14.02.97) Dodge Chargum AWD 5,7 Hemi, Audi A8 D3 4,2 Quattro
Standard

3. Tag (14.03.2021)

Heute wurden die Pleuelager und die Kolben genauer angeschaut, glücklicherweise habe ich mich gestern doch dazu entschieden die Kolben zu ziehen. Die Laufschäden an den Kolben sind doch beträchtlicher als an den Buchsen, aktuell bin ich unschlüssig ob ich sie ersetzen soll.

IMG_20210314_1358330.jpg

Zu den Pleuel noch ein kurzes Wort, im M62 sind gecrackte Pleuel verbaut. D.h. die Pleuel werden komplett gegossen und dann gebrochen um das Lager einzubauen und um die Kurbelwelle zu legen. Daraus folgt das man nie das Pleuel und seinen jeweiligen Konterpart vertauschen darf, auch muss man beim wieder einbauen darauf aachten das der Konterpart nicht verdreht verbaut wird (beschriftung muss immer auf der gleichen Seite sein).

Jetzt aber wieder zurück zu den Pleuellagern, wie auf den Bildern zu sehen habe diese bei mir schon sehr viel Abrieb teilweise über die Bindeschicht hinaus auf den Stahlrücken. Auch einzelne Riefen sind vorhanden.

Die Seite welche mehr gefordert wird ist immer die Lagerseite welche im Pleuel verbaut ist da diese die Kraft auf die Kurbelwelle überträgt.
Diese Seite sieht bei mir so aus:

pleuellager_seite_p.jpg

Alle Lager sind eigentlich durch, einzig das Lager 7 (zählweise von links nach rechts) könnte man noch durchgehen lassen.

Das Gegenstück:

IMG_20210314_1612069.jpg

Kurzes Zwischenfazit:

Wenn man bedenkt das der Motor jetzt 360.000 km auf der Back hat finde ich den Zustand im Rahmen, er wäre sicherlich noch weitere 50k KM gelaufen. Um das aber effektiv zu beurteilen fehlt mir die Erfahrung daher werde ich mir rat von einem Motorenbauer einholen. Vorallem bezüglich der Kolben und Laufbuchsen.

Die Pleuellager und Hauptlager werden definitiv getauscht, auch die Kurbelwelle lasse ich vermessen und wuchten. Ich hoffe das ich nicht auf Übermaß gehen muss denn sonst gehen die geplanten Kosten x5.
Malcolm ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2021, 18:05   #14
emmis
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 01.11.2015
Ort: Potsdam
Fahrzeug: 740i - 12/ 99
Standard

Schöner Beitrag! Danke für Beschreibung!:
emmis ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2021, 18:41   #15
bjoern2206
Erfahrenes Mitglied
 
Benutzerbild von bjoern2206
 
Registriert seit: 09.08.2014
Ort:
Fahrzeug: E38-740d (06.01) E38-740i (08.99)
Standard

Schöner Beitrag!

Ich überhole die Motoren schon eine Weile.

Inkl. Kolbenbeschichtungen , Alusil honen ( Freilegung der Siliziumkristalle ), usw.

Das ist eine Wissenschaft für sich.

Und ich habe viel Leergeld bezahlen müssen.

Im Moment liegt ein M62 frisch gehont und mit neu beschichteten Kolben auf dem Tisch.

Übrigens ist das ganz normal, daß man keinen Kreuzschliff sieht bei einem Alusil Block.

Wenn Du Hilfe benötigst helfe ich Dir gerne.

MfG
bjoern2206 ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2021, 20:23   #16
Malcolm
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 08.12.2016
Ort: München
Fahrzeug: E38-740i (14.02.97) Dodge Chargum AWD 5,7 Hemi, Audi A8 D3 4,2 Quattro
Standard

Zitat:
Zitat von bjoern2206 Beitrag anzeigen
Schöner Beitrag!

Ich überhole die Motoren schon eine Weile.

Inkl. Kolbenbeschichtungen , Alusil honen ( Freilegung der Siliziumkristalle ), usw.

Das ist eine Wissenschaft für sich.

Und ich habe viel Leergeld bezahlen müssen.

Im Moment liegt ein M62 frisch gehont und mit neu beschichteten Kolben auf dem Tisch.

Übrigens ist das ganz normal, daß man keinen Kreuzschliff sieht bei einem Alusil Block.

Wenn Du Hilfe benötigst helfe ich Dir gerne.

MfG
Das Angebot nehme ich gerne wahr.
Was sagst du denn zu den Schleifspuren am Kolben?
Ebenso habe ich Probleme Übermaßkolben zu finden ausser direkt welche von BMW. Ich würde aber lieber welche von Mahle direkt kaufen.

Du schreibst von neu beschichteten Kolben, sprichst du da von der MAHLE GRAFAL® Anti-Friction Beschichtung?
Wäre sowas eine Option um die abgebildetetn Kolben wieder nutzbar zu machen?
Malcolm ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2021, 21:40   #17
bjoern2206
Erfahrenes Mitglied
 
Benutzerbild von bjoern2206
 
Registriert seit: 09.08.2014
Ort:
Fahrzeug: E38-740d (06.01) E38-740i (08.99)
Ärger

Die Kolben kann man beschichten. Auch mit diesen Laufspuren.

Was ich nicht verstehe. Warum ist bei dir ein Kreuzschliff zu sehen???

Ich stelle mal ein Paar Bilder von dem Block ein, der gerade vom Bearbeiten wieder da ist.

Bei Alusil hat man eine graue Fläche ohne Bearbeitungsspuren.

Selbst beim mechanischen Freilegen der Siliziumkristalle hat man nur extrem kleine Honspuren.

Evtl. hat der Vorbesitzer beim Überholen eine Nickasilschicht aufbringen lassen.

Das kostet für einen V8 aber ca. 2500 - 3000€.

Das Bohren von Alusil und Honen kostet zwischen 800 - 1200 €

Es gibt zwei Übermaßkolben.

Da kostet einer ca. 200,00 € inkl Ringe.

Eine Beschichtung für Alusil kostet ca. 75,00 € pro Kolben.
Plus ca. 70,00 € für die neuen Kolbenringe je Kolben.

Das fachgerechte Überholen ist sau teuer.

Pleuellager sind vor ein Paar Wochen von 18,00 € auf 33,00 € für die Oberen erhöht worden. Pro Lager!!! Das ist BMW

Ein neuer Block inkl. Kolben und Ringe kostet ca. 2800 . 3000€.

Das heist, daß in manchen Fällen ein neuer Block lohnt.

Oder ein guter gebrauchter.

Die Pleuellager, Kopf- und Hauptlagerschrauben sind auch nicht ohne.

Dann noch alle Dichtngen, Flüssigkeiten.

Du musst also ca. 4000 - 5000€ einplanen.

Das Beschichten der Kolben und Honen des Blocks lasse ich bei Micke Motorenzentrum in Bochum machen.

MfG
bjoern2206 ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2021, 21:59   #18
bjoern2206
Erfahrenes Mitglied
 
Benutzerbild von bjoern2206
 
Registriert seit: 09.08.2014
Ort:
Fahrzeug: E38-740d (06.01) E38-740i (08.99)
Standard

Ok.

Ich hoffe das Hochladen der Bilder klappt.

Die ersten drei Bilder sind älter.

Die letzten vier sind von heute.

Was mir gerade noch einfällt.

Ganz wichtig: Vor dem Trennen der Kolben von den Pleuel musst Du unbedingt die Einbaurichtung der Kolben zum Pleuel am Kolben markieren.

Die haben ein Einbaurichtung die auf dem Kolbenboden markiert ist. Die erkännt man aber nicht mehr.

MfG
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 1.jpg (95,7 KB, 46x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2.jpg (95,9 KB, 47x aufgerufen)
Dateityp: jpg 3.jpg (100,1 KB, 49x aufgerufen)
Dateityp: jpg 4.jpg (74,5 KB, 49x aufgerufen)
Dateityp: jpg 5.jpg (77,5 KB, 46x aufgerufen)
Dateityp: jpg 6.jpg (67,3 KB, 39x aufgerufen)
Dateityp: jpg 8.jpg (81,3 KB, 46x aufgerufen)

Geändert von bjoern2206 (18.03.2021 um 22:14 Uhr).
bjoern2206 ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2021, 22:15   #19
Malcolm
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 08.12.2016
Ort: München
Fahrzeug: E38-740i (14.02.97) Dodge Chargum AWD 5,7 Hemi, Audi A8 D3 4,2 Quattro
Standard

Ja das mit dem Hohnspuren beim Alusil Block habe ich auch gelesen und war ein wenig verwundert als ich diese dann doch gesehen habe. Der Block war aber vorher noch nie auf, bzw falls er auf war hat der Mechaniker seien job richtig gut gemacht.

Übermaß will ich eigentlich schauen das ich es verhindern kann und eventuell das beschichten mache werde sollten die Kolben leicht zu schmal sein.

Block macht von den Spuren eigentlich einen guten Eindruck, sorgen machen mir nur die Kolben.

Hast du nen geheimtip wie man ölkohle/Rus von den Ventilen bzw Kolbenboden bekommt? Ich finde überall den Tipp mit Ofenreiniger aber dieser hat ätznatron enthalten welcher das Alusil angreift. Was ich noch gefunden habe als Tipp war Optiglanz Edelstahlreiniger von Louis.

PS: Danke für die Bilder werde das mal dem Motoraufbereiter mitgeben, mal sehen was er mir dazu sagen kann.
Malcolm ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2021, 22:20   #20
opa12
Der wie ein Panzer bremst
Premium Mitglied
 
Benutzerbild von opa12
 
Registriert seit: 06.10.2007
Ort: Laakirchen
Fahrzeug: E38-750iL (12.1998)
Standard

Zitat:
Zitat von bjoern2206 Beitrag anzeigen
Schöner Beitrag!

Ich überhole die Motoren schon eine Weile.

Inkl. Kolbenbeschichtungen , Alusil honen ( Freilegung der Siliziumkristalle ), usw.

Das ist eine Wissenschaft für sich.

Und ich habe viel Leergeld bezahlen müssen.

Im Moment liegt ein M62 frisch gehont und mit neu beschichteten Kolben auf dem Tisch.

Übrigens ist das ganz normal, daß man keinen Kreuzschliff sieht bei einem Alusil Block.

Wenn Du Hilfe benötigst helfe ich Dir gerne.

MfG
Der M62 ist doch ein Nikasil Block und nur der M70/M73 Alusil.
Und ja, bei einem M73 ist kein Kreuzschliff sichtbar, das Nikasil im V8 wird mit Diamanthonsteinen gehont und somit ist ein Kreuzschliff sichtbar.
Bisher habe ich immer nur gelesen, dass der V8 nur mit GG Buchsen repariert werden kann da die Nikasil Beschichtung nicht wirtschaftlich wiederhergestellt werden kann.

Welche Beschichtung haben deine Kolben bekommen?

Lg Franz

EDIT: anscheinend gibt es BJ abhängig beides Interner Link) http://www.7-forum.com/forum/showthr...hlight=nikasil
Interner Link) http://www.7-forum.com/forum/showpos...72&postcount=3
__________________
Wenn die Bierwirtin ein minderwertiges, dem Getreidepreis nicht entsprechendes Bier verkauft, soll sie überführt und alsdann im Flusse ertränkt werden.
Hamurabi, 1768-1686 v. Chr.

Interner Link) Lang lebe der Common Rail - Die Goldenen Regeln der BMW Dieselfahrer

750iL Externer Link (&Ooml;ffnet in neuem Fenster, der Forumsbetreiber distanziert sich vom Inhalt extern verlinkter Seiten.) 

Externer Link (&Ooml;ffnet in neuem Fenster, der Forumsbetreiber distanziert sich vom Inhalt extern verlinkter Seiten.) www.maschratur.at

Geändert von opa12 (18.03.2021 um 22:27 Uhr).
opa12 ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Motorraum: M62B44 klackern (kein Vanos) Kilo740i BMW 7er, Modell E38 21 26.10.2019 16:31
E38-Teile: M62B44 non vanos Motor kawarot Biete... 0 27.01.2016 18:51
Motorblock M62B44 mit Vanos Vitalic Suche... 0 09.09.2015 10:56
E38-Teile: Zylinderköpfe M62B44 ohne Vanos Andy V8 Biete... 0 26.05.2015 22:03
M62B44 ohne Vanos 4.4l Kirsche Suche... 0 04.07.2009 10:29


SiebenPunktSieben - das siebte 7er-Jahrestreffen - jetzt den Foto-Bericht anschauen!
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:10 Uhr.

7-forum.com Forum Version 6 powered by vBulletin
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Mit der Nutzung des Forums erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.
 

 
www.7-forum.com · Alle Rechte vorbehalten · Dies ist kein Forum der BMW Group