Start » Service » News Seite drucken | Impressum/Datenschutz | Site-Map
7-forum.com Logo
L.A. Auto Show '08
Logo Essen Motor Show 2007
 Fotos aus L.A.
News-Menü
 News-Kategorien
 7-forum.com Service
MINI News
 

Rallye Dakar 2018: X-raid Team startet mit dem MINI John Cooper Works Rally und dem MINI John Cooper Works Buggy.
 

Best Global Brands: MINI erreicht Markenwert von 5 Milliarden
 

Fotos von der IAA 2017: Weltpremiere für MINI Concept-Fahrzeuge Electric und John Cooper Works GP
 

BMW Group Pressekonferenz, Internationale Automobil-Ausstellung 2017
 

MINI LIVING auf dem London Design Festival 2017.
 

Das MINI John Cooper Works GP Concept: Rennsport ohne Kompromisse.
 
BMW Neuheiten
Der neue BMW M3 CS. Dynamisch und emotional.
BMW M3 CS (F80 LCI, ab 2018)

 
Der neue BMW C 400 X
BMW C 400 X (ab 2018)

 
Die neue BMW K 1600 Grand America
BMW K 1600 Grand America (ab 2018)

 
Die neue BMW F 750 GS und F 850 GS: Die charakterstarken Premium-Reiseenduros für die Mittelklasse.
BMW F 750 GS und F 850 GS (ab 2018)

 
Weltpremiere: BMW M3 „30 Years American Edition“
BMW M3 „30 Years American Edition“ (F80)

 


 
 Hersteller-News  

Kategorie: MINI

BMW-Modellreihe: R56 (BEV)

18.10.2008
Eine neue Erfahrung - Fahrspaß ohne Emissionen: Der MINI E (R56).
 

Als weltweit erster Hersteller von Premium-Automobilen bringt die BMW Group eine Flotte von rund 500 rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen für die private Nutzung im Alltagsverkehr zum Einsatz. Der MINI E wird von einem 150 kW/204 PS starken Elektromotor angetrieben, der seine Energie aus einem leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku bezieht und seine Kraft nahezu lautlos und emissionsfrei über ein einstufiges Stirnradgetriebe an die Vorderräder überträgt.

Die speziell für die Anwendung im Automobil entwickelte Batterietechnik ermöglicht eine Reichweite von über 240 Kilometern beziehungsweise 150 Meilen. Der MINI E wird im Rahmen eines Pilotprojekts ausgewählten Privat- und Firmenkunden zunächst in den US-Bundesstaaten Kalifornien, New York und New Jersey zur Verfügung gestellt. Ein weiterer Einsatz des MINI E in Europa wird zurzeit geprüft. Der MINI E wird während der Los Angeles Auto Show am 19./20. November 2008 zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit präsentiert.

MINI E - der Elektro-MINIDer Elektroantrieb des MINI E aktiviert ein maximales Drehmoment von 220 Newtonmetern und ermöglicht eine unterbrechungsfreie Beschleunigung in 8,5 Sekunden auf 100 km/h beziehungsweise 62 mph. Die Höchstgeschwindigkeit des MINI E wird elektronisch auf 152 km/h oder 95 mph limitiert. Eine speziell an der Gewichtsverteilung des Fahrzeugs orientierte Fahrwerksabstimmung verhilft ihm zudem zu MINI typischer Agilität und einem überragenden Handling.

Mit dem MINI E unterstreicht die BMW Group ihre konsequente Entwicklungsarbeit bei der Reduzierung des Energieverbrauchs und der Emissionen im Straßenverkehr. Die BMW Group nutzt ihre einzigartige Technologiekompetenz auf dem Gebiet der Antriebssysteme für die Entwicklung eines Fahrzeugkonzepts, das es ermöglicht, Emissionen zu vermeiden, ohne auf Fahrspaß zu verzichten. Durch die Nutzung von rund 500 Fahrzeugen im realen Alltagsverkehr ergibt sich die Möglichkeit, praxisnahe Erfahrungen in repräsentativer Bandbreite zu sammeln. Die Auswertung dieser Erkenntnisse generiert wertvolles Knowhow, das für den Entwicklungsprozess von Serienfahrzeugen genutzt werden soll. Die BMW Group strebt als Bestandteil der Unternehmensstrategie Number ONE mittelfristig die Serienproduktion von rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen an. Im gleichen Kontext steht die im project i angesiedelte Entwicklung innovativer Konzepte für die Mobilität in großstädtischen Ballungsräumen, die ebenfalls auch die Nutzung eines rein elektrischen Antriebs einschließt.

Der Energiespeicher: Lithium-Ionen-Technik der neuesten Generation, speziell für die Nutzung im MINI entwickelt.

Das auf dem aktuellen MINI basierende Fahrzeug geht als Zweisitzer an den Start. Der Platz, der beim Serienmodell den Fond-Passagieren zur Verfügung steht, ist bei ihm für den Lithium-Ionen-Akku reserviert. Diese im emissionsfreien MINI eingesetzte Batterieeinheit kombiniert Leistungsfähigkeit, Speicherkapazität und kompakte Bauweise in einem auf diesem Einsatzgebiet bislang unerreicht günstigen Verhältnis. Der Lithium-Ionen-Speicher verfügt über eine Gesamtkapazität von 35 Kilowattstunden (kWh) und überträgt seine Energie in Form von Gleichstrom mit einer Nominalspannung von 380 Volt an den Elektromotor. Der Akku setzt sich aus 5.088 Batteriezellen zusammen, die in 48 Modulen zusammengefasst sind. Diese Module werden in Form von drei Batterieelementen kompakt im Innenraum des MINI E angeordnet.

MINI E - der Elektro-MINIDie Grundbestandteile des Energiespeichers basieren auf einem technologischen Prinzip, das sich bei der Stromversorgung für Mobiltelefone und tragbare Computer auch im Praxisbetrieb bewährt hat. Der Lithium-Ionen-Akku des MINI E kann an jede konventionelle Netzstrom-Steckdose angeschlossen werden. Die Aufladezeit ist eng an die im Versorgungsnetz herrschende Spannung und Stromstärke gebunden. In den USA lässt sich ein vollständig entladener Akku innerhalb kurzer Zeit mithilfe einer so genannten Wallbox aufladen, die zum Ausstattungsumfang jedes MINI E gehört. Die Wallbox wird in der Garage des Kunden installiert, lässt eine höhere Stromstärke zu und ermöglicht damit besonders geringe Ladezeiten. Schon zweieinhalb Stunden nach dem Ankoppeln an die Wallbox verfügt der Akku wieder über die vollständige Energiemenge.

Fahren mit Strom: Zuverlässig, preiswert, emissionsfrei.

Für eine vollständige Wiederaufladung werden maximal 28 Kilowattstunden aus dem Stromnetz entnommen. Umgerechnet auf die Reichweite des Fahrzeugs genügt eine Kilowattstunde für die Distanz von 5,4 Meilen. So bietet der MINI E neben dem Vorzug der emissionsfreien Fortbewegung auch deutliche ökonomische Vorteile gegenüber einem Fahrzeug mit herkömmlichem Verbrennungsmotor.

Der leistungsstarke Akku liefert seine Energie an einen Elektromotor, der sie in begeisternde Agilität umwandelt. Der vorn quer unter der Motorhaube positionierte Antrieb stellt seine volle Durchzugskraft aus dem Stand heraus zur Verfügung. Dies verhilft dem MINI E zu einem faszinierend spontanen Antritt. Das intensive Fahrerlebnis äußert sich darüber hinaus durch eine ebenfalls eng an die Bewegung des Fahrpedals gekoppelte Verzögerungsdynamik. Sobald der Fahrer den Fuß vom Gaspedal nimmt, übernimmt der Elektromotor die Funktion eines Generators. Dabei entsteht ein Bremsmoment und der aus der Bewegungsenergie gewonnene Strom wird in die Fahrzeugbatterie zurückgespeist. Diese Reaktion ermöglicht vor allem bei mittlerem und dabei immer wieder leicht variierendem Tempo eine überaus komfortable Fahrweise. Im Stadtverkehr können rund 75 Prozent aller Verzögerungsvorgänge ohne Hilfe der Bremsanlage absolviert werden. Eine intensive Nutzung dieser so genannten Rekuperation von Energie durch den Motor führt zu einer Erhöhung der Reichweite um bis zu 20 Prozent.

MINI typische Agilität in neuer Ausprägung.

MINI E - der Elektro-MINIDer 1.465 Kilogramm (3.230 lbs) schwere MINI E weist eine ausgewogene Gewichtsbalance auf. Leichte Modifikationen am Fahrwerk gewährleisten ein jederzeit sicheres Handling. Auch die Fahrstabilitätsregelung DSC (Dynamische Stabilitäts Control) wurde den modellspezifischen Radlasten entsprechend angepasst.

Die Bremsanlage des MINI E ist mit einer neu entwickelten elektrischen Unterdruckpumpe ausgestattet. Seine elektromechanische Lenkung EPS (Electrical Power Assisted Steering) entspricht dem auch bei MINI Serienmodellen eingesetzten System. Sowohl die Brems- als auch die Lenkunterstützung agieren bedarfsgerecht und damit besonders effizient. Auch der elektrisch betriebene Kompressor der Klimaanlage arbeitet nur, wenn Abkühlung erwünscht beziehungsweise erforderlich ist.

Design: Unverwechselbar MINI, unübersehbar neu.

Der MINI E ist auf den ersten Blick als Modell der Marke erkennbar. Das Design des MINI, der die konstruktive Basis für den emissionsfreien Zweisitzer bildet, wird um eine Reihe von Gestaltungsmerkmalen ergänzt, die auf das revolutionäre Antriebskonzept des Fahrzeugs hinweisen. Alle für das Pilotprojekt produzierten Exemplare erhalten eine einheitliche Lackierung und individuelle Seriennummern neben den seitlichen Blinkleuchten.

Exklusiv für den MINI E wird die Karosserielackierung im Metallicfarbton Dark Silver mit einem Dach in Pure Silver kombiniert. Erkennungsmerkmal des emissionsfreien MINI ist ein speziell gestaltetes Logo im Farbton Interchange Yellow, das einen stilisierten Netzstromstecker zeigt, der im Kontrast zum silberfarbenen Untergrund gleichzeitig ein "E" darstellt. Es ist auf dem Dach sowie in kleinerer Ausführung an der Front, am Heck, auf der Abdeckung der Anschlussbuchse für das Batterieladekabel, auf der Dekorleiste der Armaturentafel sowie in leicht veränderter Form und in Kombination mit dem MINI Schriftzug auch auf den Einstiegsleisten zu finden. Im Gelbton des Logos sind auch die Dachflanken und die Außenspiegelkappen sowie Dekorflächen und Sitzziernähte im Innenraum gehalten.

MINI E - der Elektro-MINIDarüber hinaus verfügen das Zentralinstrument und die Ladezustandsanzeige hinter dem Lenkrad, die beim MINI E den Drehzahlmesser des MINI ersetzt, über dunkelgraue Ziffernblätter mit gelber Beschriftung. Der aktuelle Ladezustand der Batterie wird in Prozentwerten dargestellt. Im Zentralinstrument ist zusätzlich ein Display untergebracht, das während der Fahrt mit roten LED-Leuchten signalisiert, wie viel Strom momentan entnommen wird, beziehungsweise mit grüner Beleuchtung den Umfang der aktuell durch Rekuperation eingespeisten Energie darstellt.

Die Kunden des MINI E haben Anteil an einer Pionierleistung.

Der MINI E wird bis zum Ende des Jahres 2008 in einer limitierten Serie von rund 500 Fahrzeugen produziert. Mit dieser Auflage erreicht das Projekt eine Größenordnung, die den Umfang vergleichbarer aktueller Versuchsserien bei weitem überschreitet. Der Einsatz des MINI E im Alltagsverkehr ist eine Pionierleistung, an der die Nutzer der Fahrzeuge gemeinsam mit den Entwicklern des ersten emissionsfreien MINI Modells teilhaben.

Die Kunden des MINI E leisten in Kooperation mit den Experten der BMW Group einen Beitrag zur wissenschaftlichen Auswertung des Projekts. Für die Entwickler des MINI E ist der Kontakt zu den Fahrern von großer Bedeutung, weil sie neben den Fahrzeugeigenschaften auch das Nutzerverhalten analysieren, um ein möglichst exaktes und realitätsgetreues Bild von den Anforderungen zu gewinnen, die an das rein elektrisch betriebene Fahrzeug in den definierten Einsatzgebieten gestellt werden.

Spezial-Ladestation und Komplettservice für jeden MINI E.

MINI E - der Elektro-MINIDie Überlassung der Fahrzeuge erfolgt im Rahmen eines Leasing-Vertrags, der über einen Zeitraum von einem Jahr mit Verlängerungsoption abgeschlossen wird. Die monatliche Leasingrate umfasst bei Bedarf einen technischen Service einschließlich aller notwendigen Wartungsarbeiten sowie den Austausch von Verschleißteilen. Nach Ablauf der Leasingdauer kehren alle Fahrzeuge des Projekts in den Entwicklungsfuhrpark der BMW Group zurück, wo sie vergleichenden Untersuchungen unterzogen werden.

Der Lithium-Ionen-Akku des MINI E kann an einer so genannten Wallbox aufgeladen werden, die den Kunden von MINI zur Verfügung gestellt wird. Als Homebase und Stromtankstelle des MINI E sind daher ausnahmslos verschließbare Garagen beziehungsweise vergleichbare Gebäude geeignet.

Wartung durch qualifizierte Spezialisten.

Die Hochvolt-Technologie des Elektroantriebs erfordert Wartung durch qualifiziertes Fachpersonal und mithilfe von Spezialwerkzeugen, die nicht zur üblichen Ausstattung eines MINI Service Partners gehören. Für das Pilotprojekt wird daher sowohl an der West- als auch an der Ostküste der USA ein Service-Stützpunkt eingerichtet, dessen Mitarbeiter speziell für die eventuell erforderliche Wartung und Reparatur der elektrischen Komponenten des MINI E ausgebildet sind. Im Falle einer eventuellen Funktionsstörung im Bereich des Antriebssystems leisten sie kompetente Hilfe beim örtlichen MINI Händler oder in der speziell ausgestatteten Werkstatt des Service-Stützpunkts. Eine technische Durchsicht ist nach absolvierten 3.000 Meilen (beziehungsweise knapp 5.000 Kilometern), spätestens aber nach Ablauf von sechs Monaten vorgesehen.

Produktion in Oxford und München.

MINI E - der Elektro-MINIDer MINI E hat wesentliche Bestandteile des Produktionsentwicklungs-prozesses für Serienfahrzeuge durchlaufen und dabei unter anderem eine Vielzahl von Crashtestes absolviert. Dabei wurde neben dem Insassenschutz auch die eventuelle Einwirkung von Aufprallkräften auf den Lithium-Ionen-Akku analysiert und seine gefährdungsfreie Positionierung im Fahrzeug bestätigt. Bei allen im Rahmen der besonders strengen US-Standards für den Unfallschutz vorgeschriebenen Crash-Versuchen blieb der Energiespeicher unversehrt.

Die Produktion der rund 500 Fahrzeuge erfolgt an den Standorten Oxford und München und wird noch im Laufe des Jahres 2008 abgeschlossen. Im britischen MINI Werk entsteht das gesamte Fahrzeug mit Ausnahme der Antriebskomponenten und des Lithium-Ionen-Speichers parallel zur Fertigung der Serienmodelle der Marke. Die Integration des Elektromotors, der Batterieeinheiten, der Leistungselektronik und des Getriebes wird anschließend in einem speziell zu diesem Zweck eingerichteten Produktionskomplex auf dem Gelände des BMW Werkes in München vollzogen.

 

Fotos vom neuen MINI E

MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
 

 

Fotos vom neuen MINI E

MINI E- der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E- der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E- der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E- der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E- der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E- der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E- der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E- der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI
MINI E- der Elektro-MINI
MINI E - der Elektro-MINI

 

Fotos vom neuen MINI E - Produktion im MINI Werk in Oxford, Großbritannien

MINI E- der Elektro-MINI, Produktion
MINI E - Produktion
MINI E- der Elektro-MINI, Produktion
MINI E - Produktion
MINI E- der Elektro-MINI, Produktion
MINI E - Produktion
MINI E- der Elektro-MINI, Produktion
MINI E - Produktion
MINI E- der Elektro-MINI, Produktion
MINI E - Produktion
MINI E- der Elektro-MINI, Produktion
MINI E - Produktion

 

MINI E - Technik im Detail

MINI E- der Elektro-MINI
MINI E
MINI E- der Elektro-MINI
MINI E
MINI E- der Elektro-MINI
MINI E - Produktion
MINI E- der Elektro-MINI
MINI E - Produktion
   

 

Video vom neuen MINI E in Location in Los Angeles (*.wmv-Format, 1:21 Min.)

interner Link geringe Auflösung (1.101 kB)
interner Link mittlere Auflösung (3.188 kB)
interner Link geringe Auflösung (6.381 kB)

Quelle: BMW Presse-Mitteilung vom 17.10.2008, weitere Fotos/Abbildungen ergänzt am 18.11.2008, Video ergänzt am 01.12.2008; erstes Video: UnitedPictures, ergänzt am 26.08.2009

 

Das könnte Sie auch interessieren:

interner Link Das MINI Crossover Concept. (News vom 10.09.2008)

interner Link Der MINI John Cooper Works. Der MINI John Cooper Works Clubman. (News vom 14.07.2008)


 

Bitte empfehlen Sie diesen Artikel weiter:


 

 
 

Kommentare zur Meldung

 Kommentare zur Meldung: 10
Ihr Name:
 
Alle Kommentare im Forum ansehen
20.10.2008 10:19
Christian
Eine neue Erfahrung - Fahrspaß ohne Emissionen: Der MINI E.

Der neue MINI E - was hält das Forum von diesem Auto bzw. der Idee ein Elektroauto anzubieten? Ist der Elektro-Antrieb der Antrieb der Zukunft?

BMW schreibt nun gerne "ohne Emissionen" - aber jeder weiß, dass der Strom auch produziert und vor allem gespeichert werden muss. Ob das dann noch viel umweltfreundlicher ist, als ein optimierter Verbrennungsmotor - ich weiß es nicht.

In einem anderen Forum hieß es, mit RWE-Strom versorgt fallen beim E-Smart laut MB 90g/km CO² an, im Vergleich dazu emittiert der CDi 88g/km.

Angesichts der Tatsache, dass sich das Öl irgendwann dem Ende zuneigt, sollte man sicher auch die Elektro-Alternative in Betracht ziehen. Schliesslich kann man hoffentlich irgendwann Strom in größeren Mengen umweltfreundlich produzieren - und vor allem auch adäquat speichern.

Gruß,
Chriss
20.10.2008 11:05
KI-EZ1 Das ist ja interessant mit den "ehrlichen" Emissionswerten.

In meiner Branche (Hausbau) ist es im übrigen vorgeschrieben , den Primärenergiebedarf in alle Berechnungen einfliessen zu lassen.
Es ist also zunächst der Endenergiebedarf des Gebäudes zu ermitteln und dann den Primärenegiebedarf als Multiplikator zu nehmen um zu ermessen ob das Gebäude wirklich z.B. in die KfW "Co2 Schutz" Programme passt.

Interessante , auf das KfZ umlegbare Primärenergiefaktoren mal zur Ansicht:

1) Heizöl EL 1,1
2) Strom aus Strom-Mix 2,7 !!

Daher empfehle ich , trotz dem Gaspreishype , auf eine Wärmepumpe zu verzichten , da diese letztendlich auch nur -wenn auch mit effizienz 4:1-eine Stromheizung ist......

P.S: Hatte in den achtzigern mal nen Autoaufkleber "Wozu Kernkraftwerke , bei mir kommt der Strom aus der Steckdose"
20.10.2008 15:50
Jue Projekt: Kinderschuhe

Vom Prinzip her toll.

Das Strom "irgendwo" produziert wird, sollte nicht vergessen werden. Energie wird über Börsen gehandelt. Unsere Kraftwerke haben einen rel. hohen Standard. Sollte sich die Elektro-Flotte erhöhen, so wird Energie sicher dazu gekauft werden. Die Frage ist, ob Kraftwerke in Süd-/Osteuropa diese Standards halten können. Also doch lieber Kernkraft ? Was ist mit den Leitungsverlusten ? Alles emotional-streitbare Fragen.

Der Tesla reizt mit 238 PS.
Beim Mini sind es 218 PS.

O.k. nettes Drehmoment. Traumhafte Spurtwerte.
Aber max. 152 km/h Spitze beim Mini ?!

Warum aber mit einem Elektroauto überhaupt rasen wollen ! Das ist umweltpolitisch (!) verfehlt, oder ?

Reichweite:
- Mini 240 km
- Tesla ca. 350 km

Alltagstauglich:
Mit Schnell-Ladung (in Garage installiert !!! ) sind 2-3 Stunden akzeptabel. Unterwegs ohne Power-Ladestation dauert die Ladeaktion beim Tesla bis zu 16 Stunden !

Als Stadtflitzer i.O.
Für Überlandfahrten verfehlt.
Der Mini schafft ja nicht mal München-Nürnberg und zurück ...

Kinderschuhe ...

Ein Innovations-/Vorzeige-Paket zum stolzen Preis.
(Aber so besonders innovativ ist das ganze doch ehrlich auch nicht. Elektroauto gibt es schon lange. Ist die Innovation die Beschleunigung oder die Marke ? Die Reichweite und Alltagstauglichkeit kann es irgendwie nicht sein !)
Als Testwagen sicher ein Zeichen in EINE richtige Richtung.
Warten auf die "next generations"

Jürgen
20.10.2008 16:09
MuFFe Das ganze thema ist dermaßen komplex und vielseitig, das kann eigl. keiner erörtern, viel zu viele variablen........

stromkosten/herstellung, produktionskosten, variabilität der fahrzeuge, versorgung europa/weltweit mit aufladestationen(nicht jeder hat ein eigenheim), faktor umwelt und recourcen in gezug auf die derzeitigen batterrieen, k.a. wieviele es gibt


Eins ist jedenfalls sicher, ein elektromotor ist einen verbrennungsmotor um welten überlegen was effizienz und leistungsabgabe angeht, und damit viel mehr fahrspaß bietet.

und ein elektromobil für die kurzstecke als zweitwagen würde mich schon reizen, aber mit sowas längere zeit von zuhause weg unterwegs sein, nee, nogo
21.10.2008 23:39
JRAV Nett als Zweit bzw. Drittwagen für Fahrten innnerhalb des Stadtgebiets. Dafür brauchts aber kein 200 PS Auto, da reichen 60 PS allemal.

Meine Sorge wäre, daß so ein Auto nach drei Jahren morgens "Akku geladen" anzeigt und man dann nach drei km liegenbleibt. Das ist zumindest die Erfahrung, die ich bislang mit sämtlichen Notebooks gemacht habe.
22.10.2008 09:26
chatfuchs Ich finde dieses Auto ideal als Ergänzung.

Gerade im kurz-/ Stadtverkehr sind unsere großen Autos nur am Schlucken und da kann so ein kleiner Elektroflitzer sicherlich gut punkten.

Auf der Autobahn (für größere Distanzen) bevorzuge ich dann wieder ein RICHTIGES Auto

Gruß
Frank
22.10.2008 11:55
The Stig Ich verstehe nicht, dass sich da so schwer getan wird.
Wir bauen Raumstationen, Raketen, wiederverwendbare Shuttles, haben Militärtechnik, die ganze Bevölkerungen innerhalb weniger Sekunden auslöschen kann....
Aber wenns um Umweltschutz geht, dann kommen wir nicht voran, gerade in Hinsicht auf Hybrid- und Elektroantrieb.

Hätte das Ergebnis einen immensen militärischen Nutzen, dann würden vermutlich schon PKW mit 1000 KM Reichweite auf Elektroantrieb rumfahren, mit 300 PS und 250 km/h Spitzengeschwindigkeit.
26.10.2008 21:30
VollNormal Der Hinweis auf den militärischen Nutzen ist sicherlich gerechtfertigt, nicht von ungefähr wurde Kernforschung dermassen forciert.

Zur Zeit ist wohl unter Verbrauchsgesichtspunkten das beste Konzept ein Hybrid, bei dem das Fahrzeug elektrisch angetrieben wird, die Energie dafür aber nicht in vielen grossen schweren Batterien mitgeschleppt wird, sondern die relativ kleine Batterie bei Bedarf durch einen optimierten Verbrennungsmotor nachgeladen wird. Dieser wird dann in seinem Bestpunkt betrieben, mit entsprechend hohen Wirkungsgraden. Zu toppen wäre das nur, wenn man ein reinelektrisches Fahrzeug vollständig und nur mit Strom aus erneuerbaren Quellen betanken würde, wobei ich aber nicht weiss, wie die Gesamtbilanz bei z.B. Solarzellen aktuell aussieht. Und dabei wäre bei den heutigen Speichertechniken immer noch der Nachteil der geringen Reichweite gegeben.

Für ein interessantes Konzept guckst du auf Externer Link (&Ooml;ffnet in neuem Fenster, der Forumsbetreiber distanziert sich vom Inhalt extern verlinkter Seiten.) Aptera!
01.11.2008 17:45
Ewig Letzter Tjaaaa, das ist alles eine Sache der Bezahlbarkeit! Sicherlich gibt es schon Energiequellen / träger, die richtig Leistung haben. Aber die Fahrzeuge sollen ja auch gekauft werden, und da liegt der Hund begraben. Die ganze Raumfahrt- und Militärtechnik kostet incl. Entwicklung ein Vielfaches im Vergleich zur Forschung in der Automobilbranche. Und deshalb ist es auch möglich im All zu "stationieren" und Bomben mit Völkervernichtungscharakter zu bauen, aber ein vernünftiges umweltschonendes Fahrzeug mit hohem Nutzwert bringt kein Hersteller so richtig auf die Räder. Wo es aber wirklich noch viel zu tun gibt ist bei den Nutzfahrzeugen, bei denen es um jedes Kilo Ladung und jede Menge Kraft geht! Da sind dann wirklich leistungsfähige Energieträger gefragt.


Gruß aus dem Taunus

Frank
22.11.2008 01:36
Chrwezel mit der höchstgeschwindigkeit und beschleunigungswert scheint man mit dem mini einen punkt abzustecken mit dem ziel in der zukunft die reichweite zu verbessern. allerdings ist klar das die reichweite nur mit bestimmter economy zu erreichen ist. elektroauto in massen für jedermann, schön und gut.
so lange aber strom aus fossilen stoffen erzeugt wird und somit an anderer stelle co2 emission entsteht fragt man sich nach sinn und zweck. mit sinn und zweck meine ich eine marktlücke zu erschießen die im grunde den lobbyisten gewinn bringt und nicht dem klima, was das eigentliche ziel sein sollte. irgend wer muß schließlich kraftwerke erweitern oder neue errichten um den energiebedarf zu decken. das co2 problem wird nur verschoben, wie eine datei auf der festplatte. hierfür atomstrom zu nutzen ist meines erachten eine noch schlechtere lösung. zu kohls zeiten ergab das erbebniss einer unabhängigen expertenkommision das 1kw/h aus spaltmaterial ca. 8 dm kostet. also die anreicherung von uran bis zu den kosten für die endlagerung. das gerade die endlagerung sehr unsicher sein kann haben wir alle erst kürzlich erfahren Externer Link (&Ooml;ffnet in neuem Fenster, der Forumsbetreiber distanziert sich vom Inhalt extern verlinkter Seiten.) http://www.greenpeace.de/fileadmin/g...aft/asseii.pdf

ich finde die idee "elektroauto" ansich nicht falsch. ich betrachte aber auch das was dahinter steckt und dies ist meinen empfinden sehr ernüchternd. ich verstehe allerdings nicht warum ein hersteller der elektroautos vermarktet nicht im paket eine photovoltaik-anlage mit energiespeicher zur verfügung stellt und somit einen wirklichen beitrag zur klimarettung leistet und nicht die taschen anderer füllt. wo neben bei die gesammtsituation um die es geht verschlechtert wird.

denkt mal darüber nach
Alle Kommentare im Forum ansehen


 
 
Netzwerk
 
Bitte folgen Sie uns:
 
7-forum.com bei Facebook7-forum.com bei google+
7-forum.com bei YouTube7-forum.com bei Twitter
7-forum.com News im RSS Feed
 
Neu: 7-forum.com auf google+
 
 
News im Kontext

Das MINI Crossover Concept.

 

Der MINI John Cooper Works. Der MINI John Cooper Works Clubman.

 
 
Aktuelle News

Rallye Dakar 2018: X-raid Team startet mit dem MINI John Cooper Works Rally und dem MINI John Cooper Works Buggy.

 

Farfus fährt im 18. BMW Art Car in Macau auf Rang vier

 

Augusto Farfus feiert mit dem 18. BMW Art Car Platz zwei im Samstagsrennen von Macau

 

Concorso d´Eleganza Villa d´Este 2018: Die schönsten Klassiker filmreif inszeniert am Comer See.

 

Die BMW Group auf der UN-Klimakonferenz in Bonn 2017.

 

Der BMW i8 Roadster kommt: Der nächste Ausblick.

 

www.7er.com

  Besucher online: 1 | zurück zur News-Übersicht | zurück zur Startseite   zum Seitenanfang
www.7-forum.com  ·  Alle Rechte vorbehalten  ·  Letzte Bearbeitung dieser Seite: 07.09.2017  ·   Dies ist keine Seite der BMW Group