Start » Service » News Seite drucken | Impressum/Datenschutz | Site-Map
7-forum.com Logo
BMW i4 (G26)
Der erste BMW i4 (G26)
 Detail-Infos
 Daten (PDF)
 Im Kontext
News-Menü
 News-Kategorien
 7-forum.com Service
Neu: Facebook!
 

7-forum.com hat nun seine eigene Facebook-Seite! Bitte unterstütze sie, indem Du die Seite besuchst und Fan wirst (auf "Gefällt mir" klicken). Vielen Dank!
 


 
 Hersteller-News  

BMW-Modellreihe: G26

02.06.2021
Der erste BMW i4 - Fahrdynamik. BMW typische Sportlichkeit, einzigartige Gesamtfahrzeugharmonie.
 

Als erstes Elektrofahrzeug seiner Klasse erfüllt der BMW i4 die Erwartungen anspruchsvoller Kunden, die kompromisslose Premium-Qualität und eine markentypisch allumfassende, nicht allein auf Geradeausbeschleunigung beschränkte Form der Fahrdynamik zu schätzen wissen. Auch das rein elektrisch angetriebene Gran Coupé nutzt die spontane Kraftentfaltung seines Motors für vehemente Spurtmanöver, die aufgrund des nahezu lautlos vollzogenen Tempozuwachses nochmals an Faszination gewinnen. Die BMW typische Definition von Fahrdynamik geht jedoch weit darüber hinaus. Erst die spezifische Leistungscharakteristik des Antriebs, ein Höchstmaß an Traktion und Fahrstabilität, ein neutrales Eigenlenkverhalten und das auch bei maximaler Querbeschleunigung präzise kontrollierbare Handling, eine souveräne Verzögerungsleistung sowie eine im Alltag und auf Reisen überzeugende Balance zwischen Sportlichkeit und Fahrkomfort machen das für einen BMW charakteristische Fahrerlebnis aus.

BMW i4 eDrive40

Der BMW i4 ist das erste rein elektrisch angetriebene Modell der Marke, das von Beginn an konsequent auf Fahrdynamik ausgerichtet wurde. Er verfügt daher über die typischen Eigenschaften eines Gran Coupé von BMW und bringt diese erstmals lokal emissionsfrei zur Geltung. Zugunsten von Dynamik und Nachhaltigkeit wurden sowohl das Gewicht als auch die Aerodynamik-Eigenschaften gezielt optimiert. Außerdem tragen die inklusive großer Heckklappe sehr steife Karosseriestruktur, die hochwertige Fahrwerkstechnik, der tiefe Fahrzeugschwerpunkt und die mit fundiertem Knowhow entwickelte und abgestimmte Applikation aller Antriebs- und Fahrwerkskomponenten zu der im Wettbewerbsumfeld einzigartigen Fahrfreude bei. Unterstrichen wird die Fokussierung auf ein sportliches Fahrerlebnis durch die Ergänzung des Modellprogramms um ein BMW M Automobil. Als erstes rein elektrisch angetriebenes Performance-Automobil der BMW M GmbH überträgt der BMW i4 M50 die M typische Kombination aus Agilität, Dynamik und Präzision in die Welt der Elektromobilität.

Premium-Technologie für Antrieb und Fahrwerk, präzise aufeinander abgestimmt.

Die souveräne Dynamik, die beide Modellvarianten kennzeichnet, resultiert aus einer im Wettbewerbsumfeld einzigartigen Gesamtfahrzeugharmonie, die den BMW i4 deutlich von anderen Elektrofahrzeugen seines Segments unterscheidet. Antriebs- und Fahrwerkskomponenten, die ausnahmslos mit der Technologie-Kompetenz eines Premium-Automobilherstellers entwickelt wurden, bilden dabei die Grundlage. Zu den besonders hochwertigen und zum Teil BMW exklusiven Bestandteilen der serienmäßigen Fahrwerkstechnik gehören die hubabhängig agierenden Stoßdämpfer, eine Luftfederung an der Hinterachse, die elektromechanische Lenkung mit Servotronic Funktion, das integrierte Bremssystem, die Fahrstabilitätsregelung DSC (Dynamische Stabilitäts Control) und die Aktornahe Radschlupfbegrenzung. Der BMW i4 M50 verfügt über ein modellspezifisch abgestimmtes Adaptives M Fahrwerk mit eigenständiger Auslegung von Federung und Dämpfung, spezifischen Stabilisatoren und einer zusätzlichen Federbein-Domstrebe im Vorderwagen sowie über eine Variable Sportlenkung, eine M Sportbremsanlage und bis zu 20 Zoll große M Leichtmetallräder mit Mischbereifung. Außerdem wird mit dem erstmals in Fahrzeugen der BMW Group eingesetzten voll-elektrischen Allradantrieb ein herausragendes Niveau in den Bereichen Traktion, Fahrstabilität und Agilität erzielt.

BMW i4 eDrive40

Auch in der Feinabstimmung aller Komponenten kommt die über Jahrzehnte hinweg gereifte Expertise der Entwickler der BMW Group und der BMW M GmbH zum Tragen. Mit einem intensiven Testprogramm, das unter anderem auf den Erprobungsgeländen der BMW Group im südfranzösischen Miramas und im nordschwedischen Arjeplog stattfand, wurde sichergestellt, dass Motorleistung, Kraftübertragung, Fahrwerkskonfiguration und Karosserieeigenschaften ein in jeder Fahrsituation überzeugendes Gesamtpaket für markentypische Fahrfreude bilden.

Das Ergebnis ist ein in jeder Situation – vom temperamentvollen Spurt über rasante Kurvenfahrten bis hin zum komfortablen Reisen – überzeugendes Fahrverhalten. Engagierte Beschleunigungsmanöver werden auch bei widrigen Fahrbahnverhältnissen scheinbar mühelos absolviert. Präzise kontrollierbare Reaktionen auf spontane Fahrpedal- und Lenkbewegungen stärken das Vertrauen in das agile Handling des BMW i4. Seine extreme Kurvendynamik wird aufgrund des BMW typischen linearen Aufbaus von Querkräften und der damit verbundenen bis in den Grenzbereich hinein leicht zu beherrschenden Fahreigenschaften zu einem faszinierenden Erlebnis. Überlegene Qualitäten zeigt der BMW i4 zudem im Bereich des Fahrkomforts. Seine hochwertige Fahrwerkstechnik verbindet ihr dynamisches Potenzial mit einer herausragend ausgewogenen Gesamtabstimmung. Ein hervorragender Geradeauslauf, das harmonische Lenkverhalten sowie der hohe Abroll-, Schwingungs- und Akustikkomfort ermöglichen unangestrengtes, ermüdungsfreies Fahren auf Langstrecken.

Souveräner Katapultstart mit elektrischem Allradantrieb, innovativer Dämpfertechnologie und neuartiger Aktornaher Radschlupfbegrenzung einschließlich Launch Control.

BMW i4 eDrive40

Wie sehr das präzise Zusammenwirken hochwertiger Antriebs- und Fahrwerkssysteme für ein im Wettbewerbsumfeld einzigartiges Fahrerlebnis sorgen kann, zeigt sich beispielsweise bei hochdynamischer Beschleunigung aus dem Stand heraus. Der BMW i4 absolviert den Katapultstart mit unvergleichlicher Souveränität und Fahrstabilität. Auf besonders wirksame Weise trägt dazu der elektrische Allradantrieb des BMW i4 M50 bei. Mit jeweils einem Elektromotor an der Vorder- und an der Hinterachse wird eine unter allen Fahrbahn- und Witterungsbedingungen ideale und außerdem präzise am Fahrerwunsch orientierte Übertragung des Antriebsmoments auf die Straße ermöglicht. Dabei reagiert der elektrische Allradantrieb des BMW i4 M50 besonders feinfühlig auf die Drehzahlen der Räder an beiden Achsen. Bei Bedarf optimiert er die Traktion und die Fahrstabilität mit einer entsprechenden Anpassung des Antriebsmoments, noch bevor die Antriebsschlupfregelung eingreifen muss.

Von einem reinen und hocheffizienten Hinterradantrieb bis zum auf maximale Traktion ausgelegten Allradantrieb kann das vollvariable System für jeden Bedarf die ideale Form der Kraftübertragung bereitstellen. In normalen Fahrsituationen wird der BMW i4 M50 allein über die Hinterräder angetrieben, um Effizienz und Reichweite zu steigern. Bei höherer Querbeschleunigung oder auftretendem Radschlupf übernimmt der auf die Vorderräder wirkende Motor einen hinsichtlich Fahrdynamik und Fahrstabilität optimalen Anteil am Antrieb. Dabei reagiert die Antriebsmomentensteuerung der beiden Motoren spürbar schneller und mit einer deutlich höheren Regelgüte, als dies mit einem zwischen den Achsen angeordneten Verteilergetriebe möglich wäre. Die präzise Regelung ermöglicht es auch, das jeweilige Potenzial unterschiedlicher Bereifungen in maximalem Umfang auszuschöpfen. Zugleich entfallen die mit der thermischen Belastung einer mechanischen Verbindung verbundenen Effizienzverluste in besonders anspruchsvollen Fahrsituationen. Die Antriebssteuerung über jeweils einen Motor an jeder Achse schafft außerdem die Voraussetzungen für eine besonders hohe Rekuperationsleistung.

BMW i4 M50

Die modellspezifisch abgestimmten Stoßdämpfer des BMW i4 reduzieren die Eintauchbewegungen der Karosserie auf ein Minimum. Gleichzeitig gewährleistet die von BMW entwickelte und nun erstmals auch in Verbindung mit einem elektrischen Allradantrieb eingesetzte Aktornahe Radschlupfbegrenzung mit ihrer extrem schnellen und präzisen Regelung auch auf rutschiger Fahrbahn eine jederzeit optimale Traktion und einen perfekten Geradeauslauf. Bei diesem speziell auf die spontane Kraftentfaltung von Elektromotoren ausgelegten System ist die Antriebsschlupfregelung in die Motorsteuerung integriert. Damit entfallen die langen Signalwege zum Steuergerät der Fahrstabilitätsregelung DSC, sodass die Regeleingriffe mit einer bis zu 10-fach höheren Geschwindigkeit gegenüber konventionellen Systemen und in besonders exakter Dosierung erfolgen.

Die Aktornahe Radschlupfbegrenzung kommt sowohl in Verbindung mit dem Hinterradantrieb des BMW i4 eDrive40 zum Einsatz als auch im allradgetriebenen BMW i4 M50, der zusätzlich bereits weit unterhalb des Traktionslimits durch eine intelligente Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterrädern für ein dynamisches Beschleunigen wie auf Schienen sorgt. So wird der Sprint in beiden Modellen zu einem gleichermaßen aufregenden wie unbeschwerten, weil nicht von Antriebsschlupf oder Kurskorrekturen beeinträchtigten Erlebnis. Während die Aktornahe Radschlupfbegrenzung im BMW i4 eDrive40 die Vorzüge des Hinterradantriebs in die Welt der Elektromobilität überträgt, ist sie im BMW i4 M50 als optimale, hinterradbetonte Antriebsmomentenverteilung zwischen beiden Achsen ausgelegt. Der Kunde erfährt in beiden Modellen eine leichtfüßige Dynamik mit hoher Fahrfreude.

Für maximale Dynamik beim Spurt aus dem Stand steht außerdem eine Launch Control Funktion zur Verfügung. Nach ihre

r Aktivierung kann der Fahrer mit vollständig durchgedrücktem Fahrpedal ein traktionsoptimiertes Beschleunigungsmanöver vollziehen. Dabei wird die Spurtbereitschaft des Antriebssystems im Stillstand durch ein oszillierendes Moment inszeniert und unmittelbar zum Start die vollständige Systemleistung abgerufen.

BMW i4 M50

Karosseriestruktur und Fahrwerksanbindung mit extrem hoher Steifigkeit.

Mit seinem langen Radstand von 2.856 Millimetern und großen Spurweiten, die vorn um 26 und hinten um 13 Millimeter über den Werten der BMW 3er Limousine liegen, bietet das Fahrzeugkonzept des BMW i4 ideale Voraussetzungen für eine stimmige Balance zwischen hoher Kurvendynamik und souveränem Langstreckenkomfort. Durch die Integration der Hochvoltbatterie in die Karosseriestruktur wird die Torsionssteifigkeit im unteren Bereich des Fahrzeugs zusätzlich gesteigert. Der Energiespeicher wird mit 22 Verschraubungen an die Bodengruppe angebunden. Auch der Vorderachsträger ist direkt mit dem Gehäuse der Hochvoltbatterie verbunden.

Ein modellspezifisches Strebenpaket erhöht die Karosseriesteifigkeit im Heckbereich. Im Vorderwagen verfügt der BMW i4 über integrierte Dom-Frontend-Streben. Zusätzlich optimiert ein Aluminium-Schubfeld im Verbund mit dem Gehäuse der Hochvoltbatterie als tragendes Strukturelement die Steifigkeit in diesem Bereich Die besonders hohen fahrdynamischen Ansprüche an den BMW i4 M50 werden durch eine zusätzliche Strebe zwischen den beiden Federbeindomen erfüllt. Sie trägt vor allem zur überragenden Lenkpräzision des BMW M Automobils bei.

Spezifische Fahrwerkstechnik mit optimiertem Gewicht.

Mit einer hinsichtlich des Gewichts und der Steifigkeit optimierten Bauweise gewährleistet die für den BMW i4 neu konzipierte Fahrwerkstechnik hervorragende Möglichkeiten, ein auch in hochdynamischen Situationen präzise kontrollierbares Handling mit einem überzeugenden Langstreckenkomfort zu kombinieren. Die Doppelgelenk-Federbein-Vorderachse verfügt über Schwenklager und Lenker aus Aluminium. Das dadurch reduzierte Gewicht verbessert das Ansprechverhalten der Stoßdämpfer auf Fahrbahnunebenheiten. Achskinematik, Spurweite und Radsturz sind modellspezifisch ausgelegt, um die Lenkpräzision und die Aufnahme von Querkräften bei dynamischer Kurvenfahrt zu steigern. Die modellspezifische Elastokinematik fördert die präzise Radführung und optimiert den Abrollkomfort. Dabei werden Schwingungen und Vibrationen vor allem durch ein hydraulisch gedämpftes Zugstrebenlager reduziert. Im BMW i4 M50 trägt außerdem die elastische Lagerung der vorderen Antriebseinheit im Vorderachsträger zur höheren akustischen Abschirmung gegenüber der Karosserie bei.

BMW i4 M50

Auch das Konstruktionsprinzip der Fünflenker-Hinterachse begünstigt die harmonische Kombination aus Fahrdynamik und Komfort. Eine innovative Stahlblechlenker-Bauweise und Radträger sowie obere Querlenker aus Aluminium reduzieren die ungefederten Massen. Verwindungssteife Lenker und eine modellspezifische Elastokinematik tragen auch an der Hinterachse zur präzisen Radführung bei. Die doppelt-elastische Lagerung des Elektromotors ist vollständig in den Hinterachsträger integriert. Dies sorgt ebenso wie die große Abstützbasis des Hinterachsträgers für eine wirksame akustische Isolierung.

Zielgenaue Lenkung, begeisternde Kurvendynamik.

Die Struktursteifigkeit des Aufbaus und der Fahrwerksanbindung bietet ideale Voraussetzungen für ein spontanes Einlenken und eine hohe Kurvendynamik. Die elektromechanische Lenkung zeichnet sich durch hohe Zielgenauigkeit und eine geringe Empfindlichkeit gegenüber den von Fahrbahnunebenheiten ausgelösten Störkräften aus. Sie bietet dem Fahrer jederzeit exakte Rückmeldungen und wird auch bei intensiven Beschleunigungs- oder Verzögerungsvorgängen nicht von Antriebskräften beeinflusst. Die serienmäßige geschwindigkeitsabhängige Lenkkraftunterstützung Servotronic bietet zwei Kennlinien, die eine eher komfortable oder betont direkte Charakteristik erzeugen und Bestandteil der jeweils vom Fahrer per Fahrerlebnisschalter aktivierten Fahrzeugeinstellung sind.

Mit der für den BMW i4 eDrive40 optional erhältlichen und im BMW i4 M50 serienmäßigen Variablen Sportlenkung werden Dynamik und Komfort nochmals gesteigert. Sie verbindet die Servotronic Funktion mit einer variablen Zahnstangenübersetzung, die auch den Lenkwinkelbedarf an die jeweilige Geschwindigkeit anpasst. Damit erhöht sich die Wendigkeit beim Parken, Rangieren und Abbiegen, während bei mittlerer Geschwindigkeit ein Plus an Agilität und bei höherem Tempo ein besonders souveränes Lenkverhalten spürbar wird.

BMW i4 M50

Ebenso wie die ausgeglichene Achslastverteilung trägt auch der tiefe Fahrzeugschwerpunkt zu den souveränen Fahreigenschaften des BMW i4 bei. Die Hochvoltbatterie ist tief in den Fahrzeugboden integriert. Diese Position führt zu einer Absenkung des Fahrzeugschwerpunkts mit positiven Auswirkungen auf die Agilität des BMW i4. Sein Schwerpunkt liegt um 34 Millimeter (BMW i4 M50) beziehungsweise 53 Millimeter (BMW i4 eDrive40) tiefer als bei einer Limousine der BMW 3er Reihe.

Hubabhängige Stoßdämpfer und Hinterachs-Luftfederung serienmäßig, Adaptives M Fahrwerk.
Mit seinem souveränen Geradeauslauf und seiner hohen Kurvenstabilität wirkt der BMW i4 im Fahrverhalten sowohl leicht und agil als auch solide und verbindlich. Um diese Charakteristik zu gewährleisten, sind neben der Lenkung auch Federung und Dämpfung des BMW i4 im Rahmen der Gesamtfahrzeug-Applikation exakt auf das Fahrzeugkonzept, die Leistungscharakteristik des Antriebs und die Fahrwerkskonstruktion abgestimmt worden.

Serienmäßig ist der BMW i4 eDrive40 mit hubabhängigen Stoßdämpfern ausgestattet. Das System erzeugt eine lineare Dämpferkraft in Abhängigkeit vom jeweiligen Federweg. Dadurch wird ein harmonisches Dämpfungsverhalten bewirkt. Beim Ausgleich von Schwingungen, die aufgrund von Fahrbahnunebenheiten auftreten, wird eine spürbare Beruhigung des Aufbaus erzielt. Sowohl an der Vorder- als auch an der Hinterachse verhindert eine hydraulische Zusatzdämpfung in Zugrichtung das übermäßig tiefe Eintauchen des Aufbaus beim Überfahren von großen Bodenwellen.

BMW i4 M50

Aufgrund der modellspezifischen Auslegung der hubabhängigen Stoßdämpfung im BMW i4 eDrive40 werden Sportlichkeit und Komfort gezielt optimiert. Eine vom Fahrer je nach Fahrsituation und individueller Vorliebe wählbare Dämpfercharakteristik bietet das Adaptive M Fahrwerk, das für den BMW i4 eDrive40 optional verfügbar ist und im BMW i4 M50 in einer modellspezifischen Ausführung mit eigenständiger Federungs- und Dämpfungsabstimmung zur Serienausstattung gehört. Seine elektronisch und radindividuell geregelten Stoßdämpfer an der Vorder- und Hinterachse optimieren die Agilität und die Aufbaustabilität bei sportlicher Kurvenfahrt ebenso wie den Fahrkomfort. Die adaptive Regelung der Dämpferkräfte erfolgt über stufenlos verstellbare Ventile, deren Steuerung die Längs- und Querbeschleunigung, die Fahrgeschwindigkeit und den Lenkwinkel sowie die Aufbau- und die Radbeschleunigung an der Vorderachse berücksichtigt, um innerhalb weniger Millisekunden die erforderliche Dämpferkraft zu aktiveren. Je nach gewählter Gesamtfahrzeugeinstellung wird entweder ein für sportliches Fahren optimiertes oder ein komfortorientiertes Kennfeld für die Dämpferregelung bereitgestellt, deren Charakteristika deutlich voneinander zu unterscheiden sind.

Zur serienmäßigen Ausstattung beider Modellvarianten gehört außerdem eine Luftfederung an der Hinterachse. Ihr automatischer Niveauausgleich stellt auch bei hoher Beladung des Fahrzeugs einen konstanten Höhenstand sicher. Die Ausprägung der Luftfederung unterstützt neben dem Fahrkomfort vor allem das dynamische Handling des BMW i4 durch eine deutliche Reduzierung von Nick- und Wankbewegungen.

Präzise kontrollierbare Fahrdynamik bis in den Grenzbereich.

Während die in die Motorsteuerung integrierte Aktornahe Radschlupfbegrenzung vor allem beim Beschleunigen Traktionsverluste bereits im Ansatz unterbindet, optimiert das System DSC durch selektives Abbremsen einzelner Räder die Fahrstabilität und die Lenkfähigkeit in dynamischen Situationen. Zu den Hauptfunktionen gehören das Antiblockiersystem, die Antriebsschlupfregelung und die elektronische Stabilitätskontrolle. Im leicht aktivierbaren Modus DTC (Dynamic Traction Control) werden höhere Radschlupfwerte zugelassen, die den Fahrer bei der Annäherung an den fahrphysikalischen Grenzbereich unterstützen. So kann behutsames Übersteuern für kontrollierte Driftmanöver genutzt werden. Im ebenfalls leicht aktivierbaren Modus DSC off ist extrem sportliches Fahren ohne stabilisierende Bremseingriffe möglich.

BMW i4 M50

Darüber hinaus fördert das System DSC die Fahrstabilität, Agilität und Dynamik des BMW i4 durch die Funktionen Performance Control, Automatic Differential Brake, Bremsbereitschaft, Bremsassistent, Fading-Ausgleich und Trockenbremsen sowie Anhängerstabilisierung. Bei intensiven Bremsmanövern auf Fahrbahnen mit unterschiedlichen Reibwerten bekommt der Fahrer einen Lenkimpuls übermittelt, der ihn beim Ausgleich von aufkommenden Giermomenten unterstützt. Ein Plus an Komfort wird außerdem durch die Funktionen Anfahrassistent und Automatic Hold erzielt.

Integriertes Bremssystem optimiert Verzögerung und Pedalgefühl.

Bei rekuperativen Verzögerungsvorgängen bis 195kW (BMW i4 M50) wird eine Rückwirkung auf das Bremspedal unterbunden. Das integrierte Bremssystem ermöglicht ein besonders exaktes Zusammenführen der rekuperativ und mittels Bremsdruck erzielten Verzögerungsleistung. Dadurch wird dem Fahrer in jeder Situation ein souveränes Pedalgefühl vermittelt, weil ein identischer Pedaldruck stets die gleichen Verzögerungsleistungen auslöst.

Hervorragende Verzögerungsleistungen und ein verbindliches Pedalgefühl gewährleistet das im BMW i4 eingesetzte und im Wettbewerbsumfeld einzigartige integrierte Bremssystem. Es leistet einen zusätzlichen Beitrag zur Effizienz und zur Steigerung der Reichweite, in dem es eine Bremsenergie-Rekuperation mit einer maximalen Leistung von 195 kW ermöglicht. Mit der innovativen Technologie werden die Funktionen Bremsbetätigung, Bremskraftverstärkung und Bremsregelung in einem kompakten Modul vereint. Die Auslösung des jeweils erforderlichen Bremsdrucks erfolgt mithilfe eines elektrischen Aktuators. Dieses Prinzip steigert die Dynamik bei der Erzeugung von Bremsdruck und gewährleistet außerdem deutlich schnellere und präzisere Eingriffe der Fahrstabilitätsregelung. Das integrierte Bremssystem passt die Verzögerungsleistung besonders präzise an den Fahrerwunsch an und liefert ihm ein konstantes Pedalgefühl, das weder von Fahrbahnnässe noch von starker Querbeschleunigung oder hohen Bremsentemperaturen durch störende Impulse beeinträchtigt wird.

Große Auswahl an Leichtmetallrädern und Reifen für optimierte Kurvendynamik.

BMW i Familie

Der BMW i4 eDrive40 ist serienmäßig mit 17 Zoll großen Leichtmetallrädern ausgestattet. Alternativ dazu steht eine große Auswahl an weiteren Leichtmetallrädern in den Größen 17 bis 20 Zoll zur Auswahl. Die Serienausstattung des BMW i4 M50 umfasst 18 Zoll große M Leichtmetallräder, die ebenso wie alle optionalen Felgen in den Größen 19 und 20 Zoll mit Mischbereifung bestückt sind. Die Dimension von Felgen und Reifen sind gezielt darauf ausgelegt, ein möglichst hohes Potenzial zum Aufbau von Querbeschleunigungskräften und damit eine hohe Kurvendynamik zu entwickeln. Als weitere Sonderausstattung sind für den BMW i4 M50 auch High-Performance-Reifen in den Größen 255/35 R20 an der Vorder- und 285/30 R20 an der Hinterachse erhältlich. Außerdem wird für das rein elektrische BMW M Automobil ein M Technikpaket angeboten, das neben 20 Zoll großen Leichtmetallrädern und einer M Sportbremsanlage mit auf 374 Millimeter vergrößerten Scheiben an der Vorderachse auch zusätzliche Aerodynamik-Maßnahmen zur Reduzierung des Auftriebs beinhaltet.

Einen zusätzlichen Beitrag zu Fahrfreude, Sicherheit, Komfort und Effizienz leistet die serienmäßige Reifendruckkontrolle, die im BMW i4 erstmals in einer weiterentwickelten Ausführung eingesetzt wird. Die Sensoren des Systems liefern radindividuelle Daten über Fülldruck und Temperatur, die zu entsprechenden Hinweisen auf dem Control Display verarbeitet werden. Dabei werden auch die spezifischen Daten des montierten Reifens, wie etwa Hersteller, Dimension und Produktionsdatum, zugrunde gelegt, die nun erstmals mittels QR-Code ab Werk beziehungsweise beim Servicepartner eingelesen werden können. Das BMW exklusive System erhöht den Bedienkomfort bei der Nutzung der Reifendruckanzeige im iDrive Menü. Der Fahrer muss im Menüpunkt Reifenauswahl lediglich angeben, ob er sein Fahrzeug teil- oder vollbeladen nutzt und erhält dann die entsprechenden Angaben über den idealen und den aktuell bestehenden Reifendruck, um daraus einen eventuellen Anpassungsbedarf ableiten zu können.

BMW i4 M50

Darüber hinaus dient auch die im BMW i4 eingesetzte und im Wettbewerbsumfeld einzigartige digitale Reifendiagnose dazu, die Pannengefahr zu minimieren. Im BMW Backend werden dazu die Daten der Reifendruckkontrolle gemeinsam mit den Werten für Druck, Temperatur und Raddrehzahlen verarbeitet, um eine Prognose über die Restlaufzeit der Reifen zu erstellen. Als Ergänzung zur Reifendruckkontrolle werden dabei auch Hinweise auf Reifenschäden registriert. Im Falle eines Servicebedarfs kann der Kunde beispielsweise über die My BMW App benachrichtigt werden.

Intelligenter Leichtbau, optimierte Aerodynamik-Werte.

Durch intelligenten Leichtbau in den Bereichen Karosserie und Fahrwerk wird es möglich, sowohl das Gewicht als auch die funktionalen Eigenschaften der betreffenden Komponenten hinsichtlich Steifigkeit und Crashsicherheit zu optimieren. Der BMW i4 verfügt über einen aus Aluminium-Strangpressprofilen bestehenden Motorlängsträger und Aluminium-Druckguss-Federstützen. Ebenfalls aus Aluminium gefertigt sind die Motorhaube und die vorderen Seitenwände.

Das Gesamtkonzept zur Optimierung des Insassenschutzes umfasst neben der besonders steifen, aus warm umgeformten Stahlsorten und Aluminiumlegierungen bestehenden Fahrgastzelle und hoch belastbaren Trägerstrukturen auch eine integrierte Sicherheitselektronik, die je nach Art und Schwere der Kollision die Rückhaltesysteme in der richtigen Reihenfolge, zum optimalen Zeitpunkt und mit der erforderlichen Wirkung auslöst. Zur Optimierung des Fußgängerschutzes ist der BMW i4 serienmäßig mit einer aktiven Motorhaube ausgestattet.

Fahrleistungen und Reichweite des BMW i4 profitieren von den günstigen Aerodynamik-Eigenschaften der Karosserie. Der Luftwiderstandsbeiwert (CW-Wert) des elektrischen Gran Coupé beträgt lediglich 0,24. Von der Frontschürze über die Außenspiegel bis zur integrierten Abrisskante der Heckklappe wurden alle Bereiche der Karosserie nach aerodynamischen Gesichtspunkten gestaltet. Zur Optimierung der Luftströmung im Unterboden bilden das Gehäuse der Hochvoltbatterie, die Motorraumabschirmung und die Torsionsstrebenabdeckung im Heckbereich eine fließend ineinander übergehende Fläche. Als weitere Maßnahmen kommen eine Frontspoilerlippe, Staulippen vor den Rädern, strömungsoptimierte Sicken sowie Hinterachs- und Diffusorabdeckungen hinzu. Der modellspezifische, auf der Basis von textilen Rohstoffen gefertigte Leichtbau-Heckdiffusor trägt gleichermaßen zur Gewichtsreduzierung wie zur gezielten Luftströmung bei.

BMW i4 M50

Darüber hinaus wird der Luftwiderstand des BMW i4 durch eine aktive Luftklappensteuerung im unteren Bereich der ansonsten vollständig geschlossenen BMW Niere optimiert. Ihre Lamellen können in zehn Stufen verstellt werden, um Antrieb, Hochvoltbatterie, Bremsen und Klimaanlage in einer präzisen Dosierung mit Kühlluft zu versorgen. Air Curtains an den äußeren Bereichen der Frontschürze leiten den Fahrtwind gezielt an den Rädern entlang. Die Leichtmetallräder weisen bereits in der Serienausführung ein aerodynamisch optimiertes Design auf. Optional werden BMW Individual Aerodynamikräder angeboten, deren Einleger zwischen den Speichen durch ihre flächige Gestaltung für eine maßgebliche Beruhigung der Luftströmung sorgen. Die dadurch verbesserten Aerodynamik-Eigenschaften führen zu einer Steigerung der Reichweite um rund 10 Kilometer gemäß Testzyklus WLTP.

Quelle: BMW Mappe vom 02.06.2021


 

Bitte empfehlen Sie diesen Artikel weiter:

 

 Kommentare zur Meldung: 0
Ihr Name:
 


 
 
Netzwerk
 
Bitte folgen Sie uns:
 
7-forum.com bei Facebook7-forum.com bei google+
7-forum.com bei YouTube7-forum.com bei Twitter
7-forum.com News im RSS Feed
 
Neu: 7-forum.com auf google+
 
 
Aktuelle News

Die BMW Group wird Global Partner der Bayerischen Staatsoper.

 

Bewerbungsstart bei der BMW Group für 1.200 zukunftsorientierte Ausbildungsplätze

 

GT3-Premiere bei den 24h Nürburgring: BMW Junior Team hat trotz Ausfalls „Meisterprüfung bestanden“.

 

BMW Group startet betriebsinternes Impfen an ihren großen deutschen Standorten

 

Podium zum Abschied des BMW M6 GT3: Vorjahressieger ROWE Racing fährt auf den zweiten Platz.

 

Bedeuten teure Luxusautos auch hohe Versicherungsprämien?

 

www.7er.com

  zurück zur News-Übersicht | zurück zur Startseite   zum Seitenanfang
www.7-forum.com  ·  Alle Rechte vorbehalten  ·  Letzte Bearbeitung dieser Seite: 24.04.2020  ·   Dies ist keine Seite der BMW Group