Sie sind nicht angemeldet! Jetzt interner Link kostenlos im Forum registrieren, weniger Werbung sehen, aktiv teilnehmen und weitere Vorteile nutzen! Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere interner Link Datenschutzerklärung.
  Start » Forum Impressum/Datenschutz | Site-Map
7-forum.com   ModelleForummein.7erService


Forumsfunktionen

BMW 7er, Modell E38
 Varianten
 interner Link 12-Zylinder-Benziner
 Detail-Infos
 Interaktiv
- Anzeige -

Zurück   BMW 7er-Forum > BMW 7er Modelle > BMW 7er, Modell E38



Antwort
 
Thema teilen Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.10.2006, 19:09   #1
EW0
Gast
 
Ort:
Fahrzeug:
Standard Hochdruckpumpe

Hochdruckpumpe

Machen Sie sich keine Mühe, Sie würden nicht erraten, wozu man eine Hochdruckpumpe wirklich braucht. Aber ich kann heute mit Gewissheit sagen, die kostet 900 Euro und man sieht nichts davon, denn sie verschwindet tief in den Eingeweiden meines Autos. Und das kam so. Schon seit Jahren bin ich ein Verehrer des BMW 7er, und zwar des schönen Modells das bis 2001 gebaut wurde, Eingeweihten auch als E38 bekannt. Nun traf es sich für mich günstig, dass die Gebrauchtwagen soviel an Wert verloren, dass sie mit meinem Portemonnaie kompatibel wurden. Einen 728 hatte ich schonmal, aber bei 250.000 Kilometern sollte der verkauft werden, ich dachte, da werden jetzt die teuren Reparaturen kommen, also ab dafür. Ein freundlicher Kasache fährt ihn jetzt, weit weg von hier.

Also musste ein Neuer her. Doch letztes Jahr, also vier Jahre seitdem die Modellreihe nicht mehr gebaut wird, war es wirklich schier unmöglich meine Lieblingskombination zu finden: Modelljahr 2001, weniger als 100.000 KM, außen schwarz und innen braunes Leder. Doch tatsächlich fand ich solch einen Wagen als ich schon gedacht habe, ich muss mir doch ein anderes Modell kaufen, womöglich noch den hässlichen neuen 7er, dessen Gebrauchtpreise so niedrig sind, dass als Erklärung für den Preisverfall nur seine Hässlichkeit taugen mag.

Bereits die Überführungsfahrt endete mit einer Überraschung. Das ganze Heck war voller Dieselreste. Mein neuer gebrauchter Diesel – ein Auslaufmodell? Die Werkstatt klärte schnell: Der Vorbesitzer hatte entgegen der Bedienungsanleitung Rapsöl getankt und das hat einige Defekte erzeugt, u. a. Undichtigkeiten im Kraftstoffsystem. Das kostete etwa 400 Euro, danach waren Kraftstoffleitungen, Unterboden und Motorraum gereinigt. Der freundliche Autoverkäufer konnte plötzlich kein Deutsch mehr, nur noch Albanisch. Also keine Gewährleistung.

Als Optimist dachte ich, kein Problem, kleine Anfangsmacken beseitigt meine Werkstatt und im Nu habe ich ein feines Auto – ist doch mein absolutes Traumauto mit Mega-Drehmoment und niedrigem Verbrauch – typisch für den 4-Liter-Mörderdiesel. Die Bremsen waren hinüber. Kein Problem – hat nur 800 Euro gekostet. Dabei wurde auch die Alarmanlage repariert, die mehrfach ohne Grund anging. Natürlich gab es schon einen Grund. Der Schließkontakt der Motorhaube hat einen Wackelkontakt.

Ich hatte mein Auto wieder, sensationell das Auto – aber nur eine Woche. Da lief der Wagen nur noch 160 Spitze. Der Wagen lief rund, brachte aber keine Leistung. Was ist denn das? Klare Antwort von BMW: Einer der beiden Turbolader ist defekt. Was heißt hier zwei? Und überhaupt, seit wann hat der denn Turbolader? Wozu 4 Liter Hubraum? Der BMW-Meister muss meinen fragenden Blick durch den Hörer gesehen haben und erklärte in aller Seelenruhe, der Motor hätte für jede Zylinderbank einen Turbolader. Vorsichtig fragte ich, was so einer denn kosten würde. Nur vier Millisekunden später begannen bei mir 2000 Euro im Ohr zu hallen. Ach ja, der Einbau kommt noch obendrauf. Und hoffentlich ist es der rechte Lader, der links ist noch viel schwieriger auszubauen. Gott sei Dank habe ich als guter Kunde seit dieser Teilebestellung 10 % auf alle Ersatzteile bekommen.

Das ist ein kleiner Trost. Denn alle Teile für den Achtzylinder kommen direkt aus München. Immerhin ist der Motor recht selten, da wird nicht alles im Zentrallager vor Ort in Frankfurt gelagert. Daher auch immer die 3 Tage Lieferzeit. Nebenbei erfuhr ich übrigens, dass der Turbolader selbst quasi unkaputtbar ist. Aber das elektromechanische Steuergerät fällt schonmal aus. Eigentlich kein Problem, weil das Steuergerät nur 150 Euro kostet. Ist aber bei diesem Modell fest am Turbolader integriert. Daher nur im Austausch erhältlich. Sagte ich schon, 2000 Euro?

Hatte ich auch schon erwähnt, dass ich in letzter Zeit auffällig viel Mietwagen fuhr? Schon einige Tage später hätte ich meinen Wagen wieder gehabt. Da kam aber noch ein Hinweis. Ob mir nicht auch aufgefallen sei, dass die Scheibe leicht beschlägt und ein komisches Geräusch bei Betrieb der Klimaanlage auftritt. Ja, das ist mir schon aufgefallen, aber ich dachte, das Auto kenne ich noch nicht so gut, vielleicht ein Bedienfehler. Die Gute Nachricht: Kein Bedienfehler. Die schlechte Nachricht: Das Geräusch der Klimaanlage ist auf einen Defekt des Klimakühlers zurückzuführen. Ich fragte gar nicht erst. Bei einem einfachen Fehler wäre das mit 150 Euro behoben, sonst etwa 450 Euro. Es war kein einfacher Fehler. Dann die Hiobsbotschaft. Der Klimakühler ist repariert. Aber man hat jetzt auch den Grund für den Defekt des Kühlers herausgefunden: Die Klimapumpe ist defekt. Meine kurze Frage: 500? Die Antwort des Meisters: nein, nur 400.

Nach gut sechs Monaten konnte ich nur ins Schwärmen geraten, denn das Auto lief super. Ich war begeistert. Viel Spaß, gute Straßenlage, satter Sound der HiFi-Anlage. Dann war der TÜV fällig, die Werkstatt erinnerte mich freundlich. Formsache? Ja, Formsache. Sagt der Werkstattmann. Der TÜV-Mann war dann doch anderer Meinung. Die Stabilisatoren hinten und eine Strebe der vorderen Achsgeometrie hätten ausgeschlagene Buchsen. Ach nein. Na lieber Leser, was meinen Sie? Richtig. 400 Euro. Schon fuhr er wieder – jetzt mit TÜV.

Alles war gut. Bloß die Standheizung funktionierte nicht mehr. Der Werkstattmann klärte mich auf: Über 12 Grad Außentemperatur geht die nicht. Braucht man nicht. Ende der Durchsage. Uff, da ist das ja nochmal gut gegangen. Bei der Durchsicht ist aber gleich noch eine Einspritzdüse getauscht worden, die hatte im mittleren Lastbereich Fehler gemeldet. Ich war beeindruckt, was die Diagnosesysteme alles zu Tage förderten. Nach 150 Euro saß ich wieder im Auto.

Jetzt ist alles gut. Fahrt nach Bonn, Termindruck, freie Bahn, Vollgas. Alles im grünen Bereich. Bei Montabaur vom Gas, Tempo 130. Dann Ende des Tempolimits. Vollgas. Schon ein tolles Gefühl, am Berg Vollgas geben und allen davon fahren. Ich werde pünktlich sein. Kein Problem.
BLABAAMMM. Ein kapitaler Knall, Leistungsabfall, Motor stirbt ab, Warnblinker an, rechts auf dem Seitenstreifen ausgerollt. Ich brauchte mich gar nicht aufregen. Die Nummer meiner Werkstatt kannte ich schon auswendig. Nach kurzer Beschreibung kam der erste Tip: Das könnte der Luftmassenmesser sein. Der steuert den Turbolader. Wenn da Messfehler entstehen, wird kurzerhand der Motor abgeschaltet, als Schutzmaßnahme sozusagen. Soll ich den Wagen stehen lassen? Nein, ich solle kurz warten, wenn er anspringt locker weiterfahren und abends mal in der Werkstatt vorbeikommen. Und wenn er nicht anspringt? Ich wollte gar nicht weiter fragen. Tatsächlich, der Wagen sprang nach einer Minute an, als sei nichts passiert. Ich kuschelte dann über die Autobahn, kam gerade noch pünktlich zu meinem Termin und ganz in Gedanken versuchte ich mir vorzustellen, wie ein Luftmassenmesser wohl aussieht.

Am Abend traf ich nach zwei weiteren BLABAAMMS in der Werkstatt ein. Schon fünf Minuten später war alles klar. Die Luftmassenmesser sind in Ordnung. Äh, was heißt die? Ok, ich verstehe, je Turbolader einer. Aber was war der Fehler? Keine Ahnung, aber wir finden das raus. Beschützende Werkstätte. Fährt mich jemand zur Mietwagenstation?

Es hat fast eine Woche gedauert, drei Meister haben sich versucht, die Niederlassung hat es auch nicht rausgefunden, erst ein Spezialist für Dieselmotoren kam auf die Idee, was es sein könnte. Der Dialog zur Fehlerermittlung muss sich ungefähr so zugetragen haben: Turbolader? Sind neu. Luftmassenmesser? Sind ok. Steuergeräte? Keine Fehler. Tankentlüftung? Wurde gerade entlüftet. Kraftstoffleitungen verstopft? Wurden gereinigt. Filterelemente? Alle erneuert. Na dann kann es nur die Hochdruckpumpe sein.

Mir hat es am Telefon fast die Sprache verschlagen. Was ist denn um Gottes Willen eine Hochdruckpumpe? Auch hier wurde mir weitergeholfen. Wegen der hohen Einspritzdrucks des Diesels von 1700 bar braucht es schon mehr Power als in einer gewöhnlichen Kraftstoffpumpe. Bei Hochdruck kam mir auch der Begriff Hochpreis in den Sinn. Und Sie raten richtig. Teuer. Sehr teuer. 900 Euro. Mir wurde schwindelig als ich vom komplizierten Ausbau hörte.

Nach ein paar Tagen bekam ich den Wagen wieder. Ob er spürte, dass ich die Nase voll hatte? Jedenfalls er lief wie die Hölle. Die Autobahn rauf, runter, flott gefahren. Alles cool. Würde es so weitergehen, dann behalte ich ihn.

Ist doch ein tolles Auto. Ich schöpfte wieder Mut, redete mir ein, andere Leute hätten auch mal Pech und die Pechsträhne hätte auch mal ein Ende. Vor unserem Italienurlaub wurde eine Bagatellfehler am Kühlsystem behoben. Alle Schläuche neu 500 Euro. Ging ganz schnell, nur 1 Tag Mietauto. Sagte ich 500? Ich war schon froh, dass die Beträge kleiner wurden, keine Hochdruckpumpe, alles wird gut.

Bis meine Frau letzte Woche mit meinem Wagen auf der Autobahn liegenblieb. Kühlwasserverlust. Total. Und das auf der Sauerlandlinie. Abschleppkosten, Mietwagen, drei Tage Reparatur. Die Werkstatt hatte vergessen einen Schlauch auszutauschen, der eigentlich auch zum Kühlsystem gehört aber etwas verborgen unter dem neuen Klimakühler schlummert.

Apropos Hochdruckpumpe. Ich suche jetzt mit Hochdruck nach einem neuen Wagen und habe meinen 7er schon inseriert. Und dann denke ich manchmal an meinen vorherigen 7er, der mit den 250.000 KM. Der läuft bestimmt immer noch ohne einen Defekt und hat bestimmt schon 350.000 KM runter.
  Antwort Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2006, 19:35   #2
pushkin
Mitglied
 
Benutzerbild von pushkin
 
Registriert seit: 02.04.2006
Ort:
Fahrzeug: M760Li
Standard

Sehr schön, dein Bericht gefällt mir. Könnte glatt meiner sein...
Ich hoffe du wirst keine Probleme mehr bekommen!! Ist ja schon fast alles getauscht worden, was kaputtgehen kann...
pushkin ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2006, 20:25   #3
drmulthc
Mitglied
 
Registriert seit: 23.10.2004
Ort: Bochum
Fahrzeug: E39 540iA M-Sport + E36 323ti Compact L
Standard

Mein Beileid...

Mein Ex-330d war soweit ganz pflegeleicht. Bei 230.000 kündigte sich jedoch der Turboladerschaden massiv an... Einem Freund ist vor zwei Wochen bei seinem 530d der Turbolader um die Ohren geflogen...

Nachdem der 3er Diesel auf der A3 Richtung FFM (aus Richtung Köln kommend) von einem freundlichen Mercedes-Fahrer in seiner schwarzen E-Klasse beim Spurwechsel übersehen wurde und in der Leitplanke mit einem Totalschaden endete (selbstverständlich hat der freundliche Mercedes-Pilot rasch das Weite gesucht und ließ mich auf meinen Koste sitzen - Drecksack..) bin ich auf einen Benziner mit Autogas umgestiegen.

Schreib doch mal zu BMW - möglicherweise erhälst Du nur eine standardisierte Beileidsbekundung - evtl. wird Dir aber auch auf kulantem Wege geholfen. Als bei meinem 3er die Hochdruckleitungen hinüber waren und der ganze Motorraum und der Unterboden ordentlich vollgeschmiert waren, habe ich trotz der Kilometerleistung von 150.000 KM eine Teilübernahme der Kosten durch BMW erreicht...
drmulthc ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2006, 21:03   #4
Paul*
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 01.07.2006
Ort: Schwaikheim
Fahrzeug: E 38-730iA (04.95)
Standard

Hallo EWO,

es hat dir bislang ja wenigstens nicht die Sprache verschlagen. Deine Geschichte liest sich locker vom Hocker; hast zwar reichlich Scheinchen verloren aber offensichtlich nicht deinen Humor.
Es wird nicht viel weiterhelfen wenn du die Frage stellst: Was hätte im Vorfeld vermieden werden können? Klingt ja das meiste nach Verschleißteilen und die sind nun mal zu ersetzen.
Bei einem späteren Verkauf kannst du wenigstens die ordentliche Instandsetzung dokumentieren.
Solche Autos sind halt wie extravagante Mädels: Etwas anspruchsvoller im Unterhalt...

Mein 7er-Problem mit dem Warmstart liest sich dagegen ja wie ein kleines Hüsteln, im Gegensatz zu deiner Lungenentzündung.

Ich drück dir die Daumen

Paul
Paul* ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2006, 21:10   #5
TomS
Hoher Priester
 
Benutzerbild von TomS
 
Registriert seit: 26.11.2002
Ort: Berlin
Fahrzeug: Panamera ST Turbo, VW Touareg Atmosphere, Branson 2900h
Standard

Netter Bericht!

Der 740d scheint wohl doch sehr anfällig zu sein. Zieht sich ja wie ein roter Faden hier durch´s Forum.

Schade eigentlich
TomS ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2006, 21:15   #6
Treckerfahrer
e38-Killer
 
Benutzerbild von Treckerfahrer
 
Registriert seit: 07.11.2004
Ort: Schmelz
Fahrzeug: 330xi Touring (e46) - 325i Cabrio (e30) - X3 3,0d (e83) früher 730d (e38)
Standard

Du bist wohl einer der wenigen, die wirklich verstehn, warum ich meinen 730d zum 740i umgebaut haben. Hatte die Schnauze auch gestrichen voll nach dem dritten Totalausfall... so langsam kenn ich alle Servicemobil-Fahrer hier persönlich.
__________________
Gruß, Dirk
Externer Link (&Ooml;ffnet in neuem Fenster, der Forumsbetreiber distanziert sich vom Inhalt extern verlinkter Seiten.) BMW Club Saarland e.V.
Treckerfahrer ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2006, 21:30   #7
huskimarc
Erfahrenes Mitglied
 
Benutzerbild von huskimarc
 
Registriert seit: 05.12.2005
Ort: rickenbach
Fahrzeug: 740,M62 BJ3/98,328itouring/95,Honda Fireblade CBR900RR(sc28)
Standard

nun weiss ich warum ich ein 740i gekauft hab... war anfangs auch an einem diesel intressiert, aber nachdem ich einige berichte gelesen hab, hab ich mich zum glück doch für den benziner entschieden, schlecht laufen tut er ja auch nicht (315ps) und der verbrauch hält sich in grenzen, wobei für mich das benzin auch billiger ist als der diesel (zur zeit 93cent)
__________________
Externer Link (&Ooml;ffnet in neuem Fenster, der Forumsbetreiber distanziert sich vom Inhalt extern verlinkter Seiten.) 
huskimarc ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


SiebenPunktSieben - das siebte 7er-Jahrestreffen - jetzt den Foto-Bericht anschauen!
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:52 Uhr.

7-forum.com Forum Version 6 powered by vBulletin
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Mit der Nutzung des Forums erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.
 

 
www.7-forum.com · Alle Rechte vorbehalten · Dies ist kein Forum der BMW Group