Start » Service » News Seite drucken | Impressum/Datenschutz | Site-Map
7-forum.com Logo
News-Menü
 News-Kategorien
 7-forum.com Service
BMW Neuheiten
So sieht die Neue Klasse als SAV aus: der BMW Vision Neue Klasse X.
BMW Vision Neue Klasse X (2024)

 
Der neue MINI Cooper E im Classic Trim: Elektrisch, effizient, emotional.
MINI Cooper E (J01)

 
Der neue BMW 5er Touring. Modell G61, ab Mai 2024.
BMW 5er Touring (G61, ab 2024)

 
Der neue MINI Cooper mit Ottomotor: Der neue MINI Cooper C und der neue MINI Cooper S.
MINI Cooper C und der neue MINI Cooper S

 
Jetzt mit Handschalter: der BMW Z4 in der Edition Pure Impulse.
BMW Z4 Edition Pure Impulse mit Handschaltung

 


 
 Hersteller-News  

Kategorie: Vorstand Wirtschaft

09.03.2023
Starke Finanzzahlen 2022 bestätigen Strategie der BMW Group
 

Die BMW Group hat die für 2022 gesteckten Ziele wie prognostiziert erfüllt und damit in einem schwierigen Geschäftsumfeld ihre operative Stärke bewiesen. Der Premiumhersteller erhöhte das Konzernergebnis (23.509 Mio. €/ +46,4%) sowie den Überschuss (18.582 Mio. €/ +49,1%) gegenüber dem Vorjahr signifikant.

  • Hohes Konzern-EBT: 23,5 Mrd. € – EBT-Marge: 16,5%
  • EBIT Automobile: 10,6 Mrd. € – EBIT-Marge mit 8,6% auf Zielniveau (ohne Konsolidierungseffekte aus BBA Vollkonsolidierung:11,2%)
  • Starker Free Cashflow (Auto): 11,1 Mrd. €
  • CO2-Emissionen der EU-Neuwagenflotte mit 105,0 g/km (WLTP) deutlich unter geltendem Grenzwert (127,5 g/km)
  • Dividende von 8,50 €je Stammaktie vorgeschlagen
  • Zipse: „Haben unter volatilen Bedingungen starke Leistungen erzielt“

Die BMW Group hat die für 2022 gesteckten Ziele wie prognostiziert erfüllt und damit in einem schwierigen Geschäftsumfeld ihre operative Stärke bewiesen. Der Premiumhersteller erhöhte das Konzernergebnis (23.509 Mio. €/+46,4%) sowie den Überschuss (18.582 Mio. €/ +49,1%) gegenüber dem Vorjahr signifikant. Diese positive Entwicklung ging sowohl auf die gute Preisrealisierung und auf positive Produkt-Mix-Effekte als auch auf die Vollkonsolidierung des chinesischen Joint-Ventures BMW Brilliance Automotive Ltd. (BBA) zurück. Der Mittelzufluss durch die Vollkonsolidierung von BBA am 11. Februar 2022 in Höhe von 5.011 Mio. € trug zu einem deutlich höheren Free Cashflow im Automobilsegment von 11.071 Mio. € bei.

BMW Konzernzentrale in München

Steigende Absatzvolumina vollelektrischer Modelle, die insgesamt 2022 mit einer Steigerung von 107,7% einen Anteil von 9% an den Auslieferungen erreichten, unterstützten die weitere Absenkung des CO 2 -Emissionswerts der EU-Neuwagenflotte. Dieser Wert betrug nach vorläufigen Berechnungen 105,0 g/km(gemäß WLTP). Er unterschreitet den Vorjahreswert um (-)9,4% und den gültigen Grenzwert deutlich um 22,5 g/km CO2 (VJ: 115,9 g/km; vgl. Glossar). Die BMW Group treibt die Elektrifizierung ihrer Produktpalette konsequent voran und will in diesem Jahr den Anteil vollelektrischer Fahrzeuge an den Gesamtauslieferungen auf 15% erhöhen.

„Der Erfolg im Jahr 2022 hat zwei elementare Bausteine: eine starke und leidenschaftliche Teamleistung unserer gesamten Belegschaft weltweit – und überzeugende Produkte, mit denen wir die passende Antwort auf ein anhaltend herausforderndes Umfeld gegeben haben“, sagte der Vorsitzende des Vorstands der BMW AG, Oliver Zipse, am Donnerstag in München. „Dabei zeigt sich: Wer die Transformation mutig und konsequent angeht und sich gleichzeitig ein hohes Maß an Flexibilität erhält, der kann auch unter volatilen Bedingungen starke Leistungen erzielen. Diesen BMW Weg werden wir auch in Zukunft verfolgen, um das Unternehmen weiter auf Erfolgskurs zu steuern.“

Positive Effekte im Konzern durch Vollkonsolidierung von BBA

Im Geschäftsjahr 2022 übertraf die BMW Group erneut die wesentlichen Finanzkennzahlen des Vorjahres und erzielte deutliche Steigerungen bei Umsatzerlösen, Konzernergebnis und Überschuss.

Die Auslieferungen lagen wie erwartet mit 2.399.632 Einheiten leicht unter Vorjahr (VJ: 2.521.514 Fahrzeuge/ -4,8%). Die durchweg starke Kundennachfrage spiegelte sich im hohen Auftragsbestand des Unternehmens wider – diese konnte aufgrund der angespannten Versorgungssituation bei Halbleiter-Komponenten, unterbrochener Lieferketten und aufgrund der Covid-Lockdowns in China nicht in vollem Umfang bedient werden.

Elektrifizierte Fahrzeuge –BEV und PHEVs –hatten in Summe einen Anteil von 18,1%(433.792 Eh./ +32,1% ggü. VJ) an den Auslieferungen. Bei den vollelektrischen Automobilen lag das Absatzvolumen mit 215.752 Einheiten signifikant über dem Vorjahr (+107,7% ggü VJ).

Die Konzernumsatzerlöse erhöhten sich auf 142.610 Mio. € (VJ: 111.239Mio. €/ +28,2%). Der integrierte Umsatzanteil von BBA trug signifikant zu dem Wachstum bei. Des Weiteren profitierte die BMW Group von einer besseren Preisrealisierung – sowohl beim Neuwagenverkauf als auch bei der Wiedervermarktung von Leasingrückläufern - und positiven Produkt-Mix-Effekten. 

In einem deutlichen Umfang wirkten sich die erstmals erfassten Umsatzkosten von BBA gegenläufig aus. Die höheren Kosten für Material, Rohstoffe und Logistik, die höheren Refinanzierungskosten im Finanzdienstleistungsgeschäft aufgrund gestiegener Zinsraten sowie Konsolidierungseffekte im Zusammenhang mit BBA und ein höherer Anteil an elektrifizierten Fahrzeugen wirkten ebenfalls kostenerhöhend.

F&E-Leistungen in neue Modelle und elektrische Antriebe der 6. Generation

Die fortschreitende Transformation des Premiumherstellers spiegelt sich in den moderat gestiegenen Ausgaben für Forschung und Entwicklung wider: Insgesamt fielen 6.624 Mio. € an F&E-Kosten nach IFRS an (VJ: 6.299 Mio. €/ +5,2%). Die Forschungs- und Entwicklungsleistungen stehen im Wesentlichen im Zusammenhang mit neuen Modellen und der NEUEN KLASSE sowie mit den Entwicklungsleistungen der dafür vorgesehenen sechsten Generation elektrischer Antriebe. Zudem flossen weitere Mittel in die Digitalisierung der Fahrzeugflotte und das automatisierte Fahren.

Die F&E-Quote (HGB) entwickelte sich aufgrund der gestiegenen Umsatzerlöse im Vorjahresvergleich hingegen rückläufig und belief sich auf 5,0% (VJ: 6,2%).

Die Investitionen in Sachanlagen und übrige immaterielle Vermögenswerte beliefen sich 2022 auf 7.791 Mio. € (VJ: 5.012Mio. €/ +55,4%). Der Anstieg beruht auf den erstmals integrierten Investitionen von BBA sowie auf den für neue Modelle wie den BMW 7er und den BMW X1 getätigten Investitionsausgaben. Weitere Mittel flossen zudem in den beschleunigten BEV-Hochlauf. Die Investitionsquote beträgt 5,5%.

Im Gesamtjahr erzielte der Konzern ein Ergebnis vor Finanzergebnis von 13.999 Mio. €(VJ: 13.400Mio. €/ +4,5%). Einen starken Anstieg verzeichnete auch dasKonzernergebnis vor Steuern: Es erreichte den sehr soliden Wert von 23.509 Mio. € (VJ: 16.060Mio. €/ +46,4%) ‒ vor allem aufgrund von Bewertungseffekten im Zusammenhang mit der BBA-Vollkonsolidierung. Die EBT-Marge im Konzern betrug 16,5% (VJ: 14,4%; +2,1%-Punkte).

Der Überschuss des Konzerns beläuft sich auf 18.582 Mio. € (VJ: 12.463Mio. €/ +49,1%).

Dividende von 8,50 € vorgeschlagen

Die Aktionäre des Premiumherstellers sollen am Erfolg des Geschäftsjahrs 2022 beteiligt werden. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Hauptversammlung soll vom Jahresüberschuss der BMW AG der Bilanzgewinn (HGB) von 5.481 Mio. € (VJ: 3.827 Mio. €/ +43,2%) an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Unter Berücksichtigung des Zielkorridors für die Ausschüttungsquote von 30-40% des den Aktionären der BMW AG zurechenbaren Jahresüberschusses schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 11. Mai eine Dividende von 8,50 € je Stammaktie (VJ: 5,80 €) und 8,52 € je Vorzugsaktie (VJ: 5,82 €) vor. Die Ausschüttungsquote beträgt vorläufig30,6% (VJ: 30,9%; vgl. Glossar).

Aktienrückkäufe im Jahr 2022 in Höhe von 1,28 Mrd. € getätigt

Auf Grundlage der Ermächtigung der Hauptversammlung im Mai 2022 hat der Vorstand den Rückkauf von Aktien im Umfang von bis zu 2 Mrd. € beschlossen. Per Dezember 2022 wurden rund 15,3 Mio. Stammaktien für 1.172 Mio. € und rund 1,4 Mio. Vorzugsaktien für 106 Mio. € zurückgekauft und als eigene Anteile ausgewiesen. Die BMW AG hält zum 31. Dezember 2022 somit rund 16,8 Mio. eigene Aktien, die einem Betrag von nominal 16.760.957 € beziehungsweise 2,53% des Grundkapitals entsprechen. Per 7. März 2023 hat die BMW Group insgesamt Aktien im Wert von nahezu 1,6 Mrd. € zurückgekauft und hält damit einen Anteil von 3,03% des Grundkapitals.

„Alle unsere Stakeholder beteiligen wir zuverlässig am Unternehmenserfolg und entsprechend unserer Ankündigungen. Die Dividende von 8,50 Euro für 2022 spiegelt unsere finanzielle Stärke wider – zumal wir diese parallel zu den notwendigen hohen Investitionen in die Transformation des Unternehmens ausschütten“, so Nicolas Peter,Vorstand für Finanzen der BMW AG.

Vollkonsolidierung von BBA mit starken Effekten im Automobilsegment 

Das Automobilsegment profitierte 2022 vom erneut gestiegenen Absatz umsatzstarker Modelle, von einer verbesserten Preisrealisierung sowie der anhaltend positiven Entwicklung auf den Gebrauchtwagenmärkten. Die bessere Preisrealisierung und der höhere Produkt-Mix sowie ein höheres Geschäft mit Ersatzteilen und Zubehör wirkten umsatzerhöhend. Zudem erhöhen positive Umrechnungseffekte die Umsatzerlöse.

Der aufgrund der Vollkonsolidierung von BBA deutlich gestiegene Segmentumsatz beträgt 123.602 Mio.  (VJ: 95.476 Mio. €/ +29,5%). Auch die Umsatzkosten zeigten einen deutlichen Anstieg: Zum einen erhöhten Konsolidierungseffekte aus der Vollkonsolidierung von BBA – wie die Abschreibungen aus der Kaufpreisallokation von rund 1,8 Mrd. € sowie die eliminierten Zwischengewinne von rund 1,3 Mrd. € – die Umsatzkosten. Zum anderen belasteten deutlich gestiegene Kosten für Material und Logistik, die vor allem aus der beschränkten Verfügbarkeit von Halbleitern und Störungen der Lieferketten sowie aus höheren Rohstoff- und Energiepreisen resultierten.

Das Ergebnis vor Finanzergebnis (EBIT) beläuft sich im Berichtsjahr auf 10.635 Mio. € (VJ: 9.870 Mio. €/ +7,8%). Die EBIT-Marge des Segments liegt bei 8,6% (VJ: 10,3%; -1,7%-Punkte) und damit im oberen Bereich der Prognose von 7-9%.

Bleiben die zuvor genannten Konsolidierungseffekte aus der Vollkonsolidierung von BBA in Höhe von 3,1 Mrd. € unberücksichtigt, liegt die EBIT-Marge bei 11,2%.

Das Finanzergebnis des Segments liegt mit 8.283 Mio. € deutlich über dem des Vorjahres (VJ: 1.935Mio. €/ +328,1%). Der Hauptgrund für den starken Anstieg im Berichtsjahr war der Effekt aus der Neubewertung der bisher gehaltenen Eigenkapitalanteile an BBA in Höhe von knapp 7,7 Mrd. € im übrigen Finanzergebnis.

Das Ergebnis vor Steuern des Segments (EBT) beläuft sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 18.918 Mio. € und liegt damit deutlich über dem Vorjahreswert (VJ:11.805 Mio. €/ +60,3%).

Der Free Cashflow des Automobilsegments erreichte mit 11.071 Mio. € (VJ: 6.354 Mio. €/ +74,2%) zum Jahresende einen sehr soliden Wert.

Der Return on Capital Employed (RoCE) im Automobilgeschäft lag 2022 mit 18,1% im gesetzten Zielkorridor von 14 bis 19% (VJ: 24,0%/ -5,9%-Punkte).

„Die Integration des chinesischen Joint-Ventures in das Automobilsegment hebt unsere Geschäftstätigkeit auf ein neues Niveau. 2022 haben wir daraus viel Rückenwind bekommen. Mit einem starken Produktportfolio in den großen Weltregionen sind wir sehr gut unterwegs und werden dieses Jahr insbesondere von der Nachfrage nach unseren elektrifizierten Fahrzeugen und den höherklassigen Modellen weiterhin profitieren“, sagte CFO Nicolas Peter.

Mehr Wettbewerb und veränderte Risikosituation bei Finanzdienstleistungen 

Starker Wettbewerb, das gestiegene Zinsniveau und die Inflationsentwicklung sowie eine begrenzte Verfügbarkeit von Fahrzeugen haben das Neugeschäft im Finanzdienstleistungssektor 2022 beeinflusst. Das Neugeschäftsvolumen aller Finanzierungs- und Leasingverträge mit Endkunden war mit 55.449 Mio. € um (-)12,6% (VJ: 63.414 Mio. €) rückläufig. Der Anteil an BMW Group Neuwagen, die durch das Segment Finanzdienstleistungen verleast oder finanziert wurden, lag im Jahr 2022 bei 41,0% (VJ: 50,5 %/ -9,5%-Punkte). Höhere Transaktionspreise und ein verbesserter Produkt-Mix führten im Berichtszeitraum zu einem höheren durchschnittlichen Finanzierungsvolumen je Fahrzeug.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) im Segment Finanzdienstleistungen lag zum Ende des Berichtsjahres bei 3.205 Mio. € (VJ: 3.753 Mio. €/ -14,6%) ‒ das Vorjahr war von einer außergewöhnlich positiven Risikosituation geprägt. Im Berichtsjahr waren aufgrund geopolitischer Unsicherheiten sowie des schwächeren makroökonomischen Ausblicks höhere Aufwendungen für die Kreditrisikovorsorge notwendig.

Bedingt durch das niedrigere Ergebnis vor Steuern erzielte das Segment Finanzdienstleistungen eine Eigenkapitalrendite (RoE) von 17,9% (VJ: 22,6%/ -4,7%-Punkte). Sie lag im Rahmen der angepassten Prognose von 17 bis 20% (Anpassung von ursprünglich 14-17% zum Halbjahr 2022).

Elektrifizierungsoffensive und weiteres Wachstum bei BMW Motorrad

2022 hat BMW Motorrad mit der Serieneinführung des Elektro-Scooters BMW CE 04 die Elektrifizierung der Marke im Bereich Urbane Mobilität vorangetrieben. Die Auslieferungen im Segment Motorräder erreichten 2022 mit 202.895 Einheiten einen neuen Höchststand (VJ: 194.261 Einheiten/ +4,4 %). Während die europäischen Märkte mit Ausnahme Frankreichs (+6,7% ggü. VJ) wenig Dynamik zeigten, erhöhte sich der Absatz in China (+7,7% ggü. VJ) solide und in Amerika deutlich (+14,4% ggü. VJ).

Absatzzuwächse sowie positive Preis-und-Produkt-Mix-Effekte wirkten sich positiv auf die Geschäftsentwicklung aus. Gestiegene Kosten für Material und Logistik belasteten im Berichtsjahr auch das Segment Motorräder.

Es erzielte Umsatzerlöse von 3.176 Mio. € (VJ: 2.748 Mio. €/ +15,6%) und ein EBIT von 257 Mio. € (VJ: 227 Mio. €/ +13,2%). Die EBIT-Marge beträgt 8,1% (VJ: 8,3%/ -0,2%-Punkte) und liegt damit innerhalb des Prognosekorridors von 8 bis 10%.

Aufgrund des gestiegenen EBIT stieg der Return on Capital Employed (RoCE) des Segments im Berichtsjahr auf 24,9% und lag damit oberhalb des geplanten Korridors von 19% bis 24% (VJ: 21,9%/ +3%-Punkte).

BMW Group erzielt erfolgreiches viertes Quartal 

Im vierten Quartal 2022 sorgten zahlreiche Lockdowns für Produktionskürzungen und Händlerschließungen in China. Allerdings ließ die Knappheit bei Halbleiter-Komponenten nach, was insgesamt zu höheren Produktions- und Absatzvolumina führte.

Im genannten Zeitraum stiegen die Auslieferungen der drei Premium-Automobilmarken BMW, MINI und Rolls-Royce deutlich auf 651.794 Einheiten (VJ: 589.290/ +10,6%). Die Erweiterung des Modellprogramms machte sich im vierten Quartal bei den elektrifizierten Fahrzeugen bemerkbar: mit 150.508 abgesetzten Einheiten erhöhte sich ihr Anteil am Absatzvolumen auf 23%. Der Konzern-Umsatz belief sich auf 39.522Mio. € (VJ: 28.408Mio. €/ +39,1%).

Das Ergebnis vor Steuern des Konzerns legte im vierten Quartal deutlich auf 3.253Mio. € (VJ: 2.907Mio. €/ +11,9%) zu. Die Umsatzrendite belief sich auf 8,2%. Der Überschuss des Konzerns belief sich auf 2.175 Mio. € (VJ: 2.256Mio. €/ -3,6%).

Im Segment Automobile erzielte das EBIT mit 2.932 Mio. € (VJ: 1.925Mio. €/ +52,3%) deutliche Zuwächse. Neben der BBA-Vollkonsolidierung wirkten sich hier die höheren Absatzvolumina aus. Die EBIT-Marge des Segments Automobile betrug im Schlussquartal 8,5% (VJ: 7,7%). Der Free Cashflow des Segments belief sich auf 1.195 Mio. € (VJ: 55 Mio. €).

Aufgrund gestiegener Refinanzierungskosten und höherer Aufwendungen für die Kreditrisikovorsorge ging das Vorsteuerergebnis des Se gments Finanzdienstleistungen auf 533 Mio. € (VJ: 829 Mio. €/ -35,7%) zurück.

Anzahl der Mitarbeiter deutlich über Vorjahresniveau

Die BMW Group hat zum 31. Dezember 2022 149.475 Mitarbeiter beschäftigt (VJ: 118.909/ +25,7%). Der deutliche Anstieg beruht vor allem auf der Vollkonsolidierung von BMW Brilliance Automotive Ltd., da dadurch knapp 26.000 Mitarbeiter in die BMW Group integriert worden sind. Der weitere Beschäftigungsaufbau über alle Segmente erfolgte insbesondere in den Bereichen Entwicklung und IT sowie im weltweiten Produktionsnetzwerk der BMW Group.

Vorschlag zur Wiederwahl eines Aufsichtsratsmitglieds

Mit der Hauptversammlung am 11. Mai 2023 endet das laufende Mandat des Aufsichtsratsmitglieds und Vorsitzenden des Prüfungsausschusses Herrn Dr. Kurt Bock. Der Aufsichtsrat schlägt der Hauptversammlung Herrn Dr. Kurt Bock zur Wiederwahl für eine weitere Mandatszeit von vier Jahren vor. Der Kandidat wird vom Aufsichtsrat als unabhängig eingestuft.

 

Die BMW Group im Überblick

2022

2021

Veränderung
in %

Fahrzeug-Auslieferungen

       

Automobile 1

Einheiten

2.399.632

2.521.514

-4,8

Davon:  BMW

Einheiten

2.100.689

2.213.790

-5,1

 MINI

Einheiten

292.922

302.138

-3,1

 Rolls-Royce

Einheiten

6.021

5.586

7,8

Motorräder

Einheiten

202.895

194.261

4,4

 

 

 

 

Mitarbeiter (Vergleich mit 31.12.2021)

149.475

118.909

25,7

 

EBIT-Marge Segment Automobile

Prozent

8,6

10,3

-1,7 %Pkte

EBIT-Marge Segment Motorräder

Prozent

8,1

8,3

-0,2 %Pkte

EBT-Marge BMW Group 2

Prozent

16,5

14,4

2,1 %Pkte

 

Umsatz

Mio. €

142.610

111.239

28,2

Davon:   Automobile

Mio. €

123.602

95.476

29,5

Motorräder

Mio. €

3.176

2.748

15,6

Finanzdienstleistungen

Mio. €

35.122

32.867

6,9

Sonstige Gesellschaften

Mio. €

8

5

60,0

Konsolidierungen

Mio. €

-19.298

–19.857

-2,8

 

Ergebnis v. Finanzergebnis (EBIT)

Mio. €

13.999

13.400

4,5

Davon:   Automobile

Mio. €

10.635

9.870

7,8

Motorräder

Mio. €

257

227

13,2

Finanzdienstleistungen

Mio. €

3.163

3.701

-14,5

Sonstige Gesellschaften

Mio. €

-203

-8

-

Konsolidierungen

Mio. €

147

-390

-

 

Ergebnis vor Steuern (EBT)

Mio. €

23.509

16.060

46,4

Davon:   Automobile

Mio. €

18.918

11.805

60,3

Motorräder

Mio. €

269

228

18,0

Finanzdienstleistungen

Mio. €

3.205

3.753

-14,6

Sonstige Gesellschaften

Mio. €

995

531

87,4

Konsolidierungen

Mio. €

122

-257

-

 

 

 

Steuern auf das Ergebnis

Mio. €

-4.927

–3.597

37,0

Überschuss

Mio. €

18.582

12.463

49,1

Ergebnis je Aktie (Stamm-/Vorzugsaktie)

 €

27,31/27,33

18,77/18,79

45,5/45,4

1 Einschließlich Joint Venture BMW Brilliance Automotive Ltd., Shenyang (1. Januar bis 10. Februar 2022: 96.133 Automobile, 2021: 651.236 Automobile, 2020: 602.247 Automobile, 2019: 538.612 Automobile, 2018: 455.581 Automobile, 2017: 385.705 Automobile).

2 Verhältnis des Konzernergebnisses vor Steuern zu den Konzernumsatzerlösen.

 

 

Die BMW Group im Überblick

4. Quartal
2022

4. Quartal
2021

Veränderung
in %

Fahrzeug-Auslieferungen

       

Automobile 1

Einheiten

651.794

589.290

10,6

Davon:  BMW

Einheiten

566.823

510.722

11,0

 MINI

Einheiten

83.651

77.300

8,2

 Rolls-Royce

Einheiten

1.320

1.268

4,1

Motorräder

Einheiten

43.562

37.652

15,7

 

Mitarbeiter (Vergleich mit 31.12.2021)

149.475

118.909

25,7

 

EBIT-Marge Segment Automobile

Prozent

8,5

7,7

0,8 %Pkte

EBIT-Marge Segment Motorräder

Prozent

-9,4

-19,8

10,4 %Pkte

EBT-Marge BMW Group 2

Prozent

8,2

10,2

-2,0 %Pkte

 

Umsatz

Mio. €

39.522

28.408

39,1

Davon:   Automobile

Mio. €

34.571

25.103

37,7

Motorräder

Mio. €

691

486

42,2

Finanzdienstleistungen

Mio. €

9.086

8.688

4,6

Sonstige Gesellschaften

Mio. €

2

2

0

Konsolidierungen

Mio. €

-4.828

-5.871

17,8

 

Ergebnis vor Finanzergebnis (EBIT)

Mio. €

3.500

2.487

40,7

Davon:   Automobile

Mio. €

2.932

1.925

52,3

Motorräder

Mio. €

-65

-96

32,3

Finanzdienstleistungen

Mio. €

536

832

-35,6

Sonstige Gesellschaften

Mio. €

-16

-5

-

Konsolidierungen

Mio. €

113

-169

-

 

Ergebnis vor Steuern (EBT)

Mio. €

3.253

2.907

11,9

Davon:   Automobile

Mio. €

3.009

2.149

40,0

Motorräder

Mio. €

-57

-96

40,6

Finanzdienstleistungen

Mio. €

533

829

-35,7

Sonstige Gesellschaften

Mio. €

-263

153

-

Konsolidierungen

Mio. €

31

-128

-

 

Steuern auf das Ergebnis

Mio. €

-1.078

-651

65,6

Überschuss

Mio. €

2.175

2.256

-3,6

Ergebnis je Aktie (Stamm-/Vorzugsaktie)

 €

3,43/3,44

3,39/3,40

1,2/1,2

1 Einschließlich Joint Venture BMW Brilliance Automotive Ltd., Shenyang.

2 Verhältnis des Konzernergebnisses vor Steuern zu den Konzernumsatzerlösen.

 

GLOSSAR – Erläuterung der Kennzahlen

Auslieferungen 
Ein Neu- oder Gebrauchtfahrzeug wird als Auslieferung erfasst, wenn das Fahrzeug an einen Endkunden (zu denen auch Leasingnehmer im Rahmen von Leasingverträgen mit BMW Financial Services gehören) übergeben wird. In den USA und Kanada zählen zu den Endkunden auch (1) Händler, wenn sie ein Fahrzeug als Werkstattersatzfahrzeug oder Vorführfahrzeug klassifizieren, und (2) Händler und andere Dritte, wenn sie ein Fahrzeug bei einer Auktion oder direkt von der BMW Group erwerben. Auslieferungen können durch die BMW AG, eine ihrer internationalen Tochtergesellschaften, eine BMW Group Niederlassung oder einen unabhängigen Händler erfolgen. Die überwiegende Mehrzahl der Auslieferungen und damit die Meldung einer Auslieferung an die BMW Group erfolgt durch unabhängige Händler. Auslieferungen von Fahrzeugen während eines Berichtszeitraumes stehen nicht in direktem Zusammenhang mit der Umsatzlegung der BMW Group im entsprechenden Berichtszeitraum.

Ausschüttungsquote (vgl. S. 5)

Die Ausschüttungsquote ist vorläufig. Zwar schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung eine feste Dividende pro Aktie vor, jedoch wird sich die Zahl der dividendenberechtigten Aktien aufgrund des laufenden Aktienrückkaufprogramms bis zur Hauptversammlung 
voraussichtlich noch verringern. Entsprechend wird sich auch der Gesamtbetrag zur Ausschüttung an die Aktionäre bis zum 11. Mai voraussichtlich noch verändern.

CO 2 -Grenzwert (EU):

Es handelt sich um eine vorläufige interne Berechnung mit einer potenziellen Schwankungsbreite von +/- 0,5 g CO2/km, da nicht von allen EU-Staaten offizielle Zulassungszahlen der Behörden zur Verfügung gestellt werden. Offiziell von der EU-Kommission veröffentlichte Werte stehen voraussichtlich erst im November des Folgejahres zur Verfügung. Vorjahreswerte wurden nicht rückwirkend angepasst.

EBIT

Ergebnis vor Finanzergebnis. Es setzt sich zusammen aus den Umsatzerlösen abzüglich der Umsatzkosten, Vertriebs- und Verwaltungskosten und des Saldos aus den sonstigen betrieblichen Erträgen und Aufwendungen.

EBIT-Marge

Ergebnis vor Finanzergebnis bezogen auf die Umsatzerlöse.

EBT

EBIT zuzüglich Finanzergebnis.

Quelle: BMW Presse Mitteilung vom 09.03.2023


 

Bitte empfehlen Sie diesen Artikel weiter:

 

 Kommentare zur Meldung: 0
Ihr Name:
 


 
 
Netzwerk
 
Bitte folgen Sie uns:
 
7-forum.com bei Facebook7-forum.com bei google+
7-forum.com bei YouTube7-forum.com bei Twitter
7-forum.com News im RSS Feed
 
Neu: 7-forum.com auf google+
 
 
Aktuelle News

BMW Group setzt BEV-Wachstumskurs fort: Meilenstein von 1 Million vollelektrischen Fahrzeugen erreicht Fahrzeugen erreic

 

BMW Group und Tata Technologies streben Zusammenarbeit bei Software-Entwicklung für Fahrzeuge und Unternehmens-IT an.

 

BMW: Begeistern, fördern, vereinen: Sport liegt in unseren Genen

 

BMW 5er Reihe siegt bei der Wahl des „World Luxury Car“ 2024.

 

„Shuttle-Service“ für BMW Ersatzteile

 

BMW Security Vehicle Trainings: Maßgeschneiderte Sicherheit aus einer Hand.

 

www.7er.com

  zurück zur News-Übersicht | zurück zur Startseite   zum Seitenanfang
www.7-forum.com  ·  Alle Rechte vorbehalten  ·  Letzte Bearbeitung dieser Seite: 06.03.2023  ·   Dies ist keine Seite der BMW Group