Start » Service » News Seite drucken | Impressum/Datenschutz | Site-Map
7-forum.com Logo
News-Menü
 News-Kategorien
 7-forum.com Service
Essen Motor Show '18
Essen Motor Show 2018
 AC Schnitzer
 BMW Group
 Fotos + Infos
 Rückblick / Fotos
 im Kontext


 
 Hersteller-News  

Kategorie: Ausbildung Werk

08.02.2019
Berufsausbildung 4.0 - Azubis auf dem Weg in die Zukunft.
Im BMW Group Werk Landshut entwickeln Auszubildende digitale Anwendungen und Trainings in virtueller Umgebung - ‚Industrie 4.0‘-Themenführung für Besucher demnächst im Angebot.

 

Landshut. Per Mausklick in neue Welten: im Bildungszentrum des BMW Group Werks Landshut sind seit kurzem digitale Assistenzsysteme im Einsatz, die die Auszubildenden mitentwickelt und auf die Arbeitsplatzanforderungen angepasst  haben. Mit Hilfe einer VR-Brille lassen sich verschiedene Tätigkeiten für die Fertigung trainieren, beispielsweise das Lackieren eines Bauteils mit der Lackierpistole oder das Bohren eines Werkstücks in der Berufsausbildung. Die Programme tragen zwar die Handschrift der ‚Generation Gamer‘, aber nicht nur die jüngeren  Mitarbeiter schätzen die spielerische Art, neue Dinge intuitiv zu erlernen. 

Auszubildende im BMW Group Werk Landshut lernen schon frühzeitig den Umgang mit verschiedenen Industrie 4.0-Anwendungen.
Auszubildende im BMW Group Werk Landshut lernen schon frühzeitig den Umgang mit verschiedenen Industrie 4.0-Anwendungen.

Eine VR-Brille gibt nicht nur ein reales Abbild eines Arbeitsplatzes wieder, sondern leitet auch zur richtigen Ausführung an. Sie ermöglicht so bereits frühzeitig und losgelöst vom realen Arbeitsplatz, neue Tätigkeiten zu trainieren. Eine Auswertung am Ende des Trainings analysiert das erzielte Ergebnis und zeigt Verbesserungspotenziale auf.  

Auch die MRK-Technologie (‚Mensch-Roboter-Kollaboration‘), die seit 2012 bei der BMW Group zum Einsatz kommt, ist in Landshut ein Bestandteil der Ausbildung. Angehende Elektroniker für Betriebstechnik, Mechatroniker und Fachinformatiker für Systemintegration sammeln erste Erfahrungen im Programmieren von MRK-Robotern für die Fertigung. Die kleinen Roboter, die u.a. Bauteile für die Montage in der Cockpitfertigung zusammenstellen, entlasten die Mitarbeiter und sind flexibel einsetzbar. Ohne Sicherheitszaun bewegen sich die Roboter direkt neben den Menschen und übernehmen häufig monotone Arbeitsschritte, die hohe Zuverlässigkeit oder gleichbleibende Kraft und Ausdauer benötigen. 

„Visuelle Assistenzsysteme und die Mensch-Roboter-Kollaboration sind zwei Beispiele für Industrie 4.0-Aktivitäten im BMW Group Werk Landshut. Uns ist dabei immer wichtig: Die Technik unterstützt den Mitarbeiter und nicht umgekehrt“, so Standortleiter Dr. Peter Fallböhmer. 

Technik unterstützt Mensch: Ohne Sicherheitszaun bewegen sich die Roboter direkt neben den Menschen und übernehmen beispielsweise monotone Arbeitsschritte.
Technik unterstützt Mensch: Ohne Sicherheitszaun bewegen sich die Roboter direkt neben den Menschen und übernehmen beispielsweise monotone Arbeitsschritte.

Digitale Anwendungen sind heute mit wenig Aufwand flexibel anpassbar an spezifische Anforderungen in den Werkshallen. Damit lässt sich die Komplexität an vielen Arbeitsplätzen verringern.

Beispielsweise in der Instandhaltung: heute alarmiert das Smartphone den Instandhalter, wenn ein Verschleißteil an einer Anlage ausgetauscht werden muss. Er kann dieses dann über die Appliaktion sofort bestellen. Wegezeiten, sowie die aufwändige Suche nach den korrekten Bestellnummern entfallen. Nicht nur der gesamte Instandhaltungs- und Bestellvorgang schrumpft auf ein paar Klicks zusammen, auch die Lagerhaltung vor Ort verringert sich deutlich. Die im BMW Group Werk Landshut erprobte Instandhaltungs-Anwendung hat sich im Betrieb bewährt und findet Schritt für Schritt auch an anderen Standorten Anwendung. 

Auch in der Logistik kommen digitale Anwendungen zum Tragen: In der Cockpit-Fertigung setzt das Werk Landshut selbstfahrende Transportroboter ein, die über Sensoren und Funksender ihre jeweilige Position bestimmen und Wege völlig autonom finden können. Der etwa koffergroße Roboter in Gestalt eines Transportwagens steuert gezielt Versorgungsboxen an, hebt diese geräuschlos an und fährt sie zum gewünschten Montagearbeitsplatz. Zwischen den – vollständig emissionsfreien - Logistiktouren ‚parkt‘ der Roboter zum Aufladen seiner Akkus an der Ladestation.

„Die Digitalisierung der Fertigung schreitet im Dienste des Menschen voran. Ob autonome Transportroboter oder ‚Smart Maintenance“ – derartige Automatisierungslösungen machen unsere Fertigung fit für die Zukunft. Industrie 4.0 erhöht die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Landshut“, so Standortleiter Dr. Peter Fallböhmer.  

Eine VR-Brille gibt nicht nur ein reales Abbild eines Arbeitsplatzes wieder, sondern leitet auch zur richtigen Ausführung an.
Eine VR-Brille gibt nicht nur ein reales Abbild eines Arbeitsplatzes wieder, sondern leitet auch zur richtigen Ausführung an.

Ab Frühjahr 2019 wird das BMW Group Werk Landshut spezielle Besucherführungen zum Thema ‚Industrie 4.0‘ anbieten. Der neue Rundgang führt Gäste zu digitalen Anwendungen in der Fertigung und ermöglicht einen Einblick in zeitgemäße Produktionsprozesse in einem hochinnovativen Komponentenwerk. Weitere Informationen gibt es demnächst unter: www.bmw-besuchen.com und ab März auf dem Instagram-Kanal des BMW Group Werks Landshut.

 

Industrie 4.0 im BMW Group Werk Landshut

Auszubildende lernen den Umgang mit Industrie 4.0-Anwendungen, wie Mensch-Roboter-Kollaboration.
Auszubildende lernen den Umgang mit Industrie 4.0-Anwendungen, wie Mensch-Roboter-Kollaboration.
Auszubildende lernen den Umgang mit Industrie 4.0-Anwendungen, wie Mensch-Roboter-Kollaboration.
Auszubildende lernen den Umgang mit Industrie 4.0-Anwendungen, wie Mensch-Roboter-Kollaboration.
Die Instandhaltung wird digitalisiert: Mittels QR-Code hat der Mitarbeiter Zugriff auf alle Daten der Anlage kann bei Wartung oder Störung zeitnah und effektiv handeln.
Die Instandhaltung wird digitalisiert: Mittels QR-Code hat der Mitarbeiter Zugriff auf alle Daten der Anlage kann bei Wartung oder Störung zeitnah und effektiv handeln. 
Die Instandhaltung wird digitalisiert: Mittels QR-Code hat der Mitarbeiter Zugriff auf alle Daten der Anlage kann bei Wartung oder Störung zeitnah und effektiv handeln.
Die Instandhaltung wird digitalisiert: Mittels QR-Code hat der Mitarbeiter Zugriff auf alle Daten der Anlage kann bei Wartung oder Störung zeitnah und effektiv handeln. 
Eine Mitarbeiterin bestückt das autonome Transportsystem, das ohne weiteres Zutun seinen Weg durch die Halle zum Arbeitsplatz findet, an dem das Material benötigt wird.
Eine Mitarbeiterin bestückt das autonome Transportsystem, das ohne weiteres Zutun seinen Weg durch die Halle zum Arbeitsplatz findet, an dem das Material benötigt wird. 
 

Quelle: BMW Presse Mittilung vom 08.02.2019


 

Bitte empfehlen Sie diesen Artikel weiter:


 

 
 

 Kommentare zur Meldung: 0
Ihr Name:
 


Anzeige
 
 
Netzwerk
 
Bitte folgen Sie uns:
 
7-forum.com bei Facebook7-forum.com bei google+
7-forum.com bei YouTube7-forum.com bei Twitter
7-forum.com News im RSS Feed
 
Neu: 7-forum.com auf google+
 
 
Aktuelle News

BMW auf dem 89. Internationalen Automobil-Salon Genf 2019.

 

Antonio Felix da Costa fährt für BMW i Andretti Motorsport in Mexico City als Zweiter auf das Podium

 

Sechs Jahrzehnte voller Inspiration.

 

Ein echter BMW Racer an der Spitze des Feldes: Das Formel E Safety Car präsentiert sich im neuen Design.

 

Blockchain: Entwicklung von Standards für eine übergreifende Anwendung im Mobilitätssektor.

 

BMW Group steigert weltweiten Absatz im Januar

 

www.7er.com

  zurück zur News-Übersicht | zurück zur Startseite   zum Seitenanfang
www.7-forum.com  ·  Alle Rechte vorbehalten  ·  Letzte Bearbeitung dieser Seite: 24.12.2018  ·   Dies ist keine Seite der BMW Group