Sie sind nicht angemeldet! Jetzt interner Link kostenlos im Forum registrieren, weniger Werbung sehen, aktiv teilnehmen und weitere Vorteile nutzen! Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere interner Link Datenschutzerklärung.
  Start » Forum Impressum/Datenschutz | Site-Map
7-forum.com   ModelleForummein.7erService


Forumsfunktionen

BMW 7er, Modell E38
 Varianten
 interner Link 12-Zylinder-Benziner
 Detail-Infos
 Interaktiv
- Anzeige -

Zurück   BMW 7er-Forum > BMW 7er Modelle > BMW 7er, Modell E38



Antwort
 
Thema teilen Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.09.2004, 15:20   #1
Tommy
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 05.11.2002
Ort: Berlin
Fahrzeug: 520iA E60 01.2004
Ärger Mein Autogasanlage – Eine Odyssey in mehreren Teilen

Angefangen hat es so schön: Die Umbaufirma ist in Deutschland ansässig, hat mir ein günstiges Angebot unterbreitet und einen Leihwagen für die Zeit des Umbaus zur Verfügung gestellt. Parallel dazu habe ich Fotos von bereits getätigten Umbauten gesehen. Alles sah sehr gut aus. Einen Termin hab ich in drei Wochen bekommen.

Am Tag vor der Umrüstung habe ich zur Sicherheit noch mal angerufen, ob alles, wie abgesprochen klar geht. Man sagte mir, dass ich keinen Leihwagen bekommen könnte, da dieser anderweitig verplant sein und der von mir bestellte 70 ltr Tank gerade nicht vorrätig wäre, man mir aber Übergangsweise einen kleineren Tank einbauen würde. Ach und das Dekragutachten kann auch erst später gemacht werden, da der TÜV-Prüfer im Urlaub ist. Da ich gesagt hatte, dass wenn ich keinen Leihwagen bekomme, ich der Umbautermin nicht wahrnehmen würde, konnte die Firma doch noch ein Auto organisieren.

Leider war ich dumm genug, all diese Warnzeichen nicht zu richtig zu deuten und die ganze Aktion abzublasen.

Der Tag des Einbaus: Freundlicher Empfang. Von mir noch ein paar Hinweise, wegen des Rostschutzes an den Bohrungen. Leihwagen war ein Uralter Opel Vectra, aber besser schlecht gefahren als gut gelaufen.

Zwei Tage später hab ich mein Fahrzeug wieder abgeholt.

Ich steige in Auto ein, starte den Motor und sehe, dass das ABS Lämpchen leuchtet. Nach meiner Rückfrage , was da los ist, sagte man mir, dass sie damit nichts zu tun hätten. Beim beginn der Probefahrt gesellte sich dann zur ABS- auch noch die ASC-Kontrollleuchte. Dann plötzlich: Wir haben das auch gemerkt und versucht es zu reparieren. Aha.

Mit dem Auto nach Hause gefahren, doch was klappert denn da? Verstellte Ventile? Neee, der 7er hat doch Hydrostößel. Weitere Tests: Das klappern ist nur während des Gasbetriebs. Na toll. Auf meine Rückfragen, was das sei, sagte man mir das bei mir Hochleistungsinjektoren verbaut wurden und die arbeiten eben nicht geräuschlos. Aber, beruhigte man mich, das werde mit der Zeit leiser und später hat man sich so daran gewöhnt, das man es gar nicht mehr hört.

Vor der Rückfahrt, das erste mal Gas tanken. Mir fiel der merkwürdig aussehende Tankverschlussriegel auf. Nach einem Test wurde mein verdacht bestätigt: Die Tankklappe lässt sich trotz verschlossenem Fahrzeug öffnen.

Zusammenfassung: Motor klappert
Der vereinbarte Tank wurde nicht montiert
ABS/ASC defekt
Kein Gutachten
Tankklappe lässt sich nicht mehr verschließen

Zu Hause angekommen gleich in die Werkstatt und das Auto an den Tester angeschlossen: Hinterer rechter Radsensor defekt. Bei der Kontrolle der Steckverbindung stellte sich heraus, dass kein Stecker mehr vorhanden war, sondern eine nicht isolierte Lötstelle. Der Stecker wurde einfach herausgeschnitten und die Kabel verlötet. Anruf bei der Firma: Ja, wir haben versucht das zu reparieren. Ging aber nicht.

Daraufhin habe ich mich hingesetzt und eine Mängelrüge geschrieben die diese per Einschreiben versendet. Den Inhalt des Briefes habe ich noch mit Bildern, die ich per Email nachgeschickt habe, untermauert.

Zitat:

Bei der Abholung wurde schon festgestellt, dass das ABS und ASC nicht mehr funktionieren. Gestern wurde durch eine Werkstatt festgestellt, dass der rechte hintere Radsensor nicht funktioniert. Bei einer Sichtkontrolle wurde eine Manipulation am Stecker festgestellt. Er wurde durch Sie entfernt und durch eine Lötstelle ersetzt. Da es sich bei den Radsensoren um ein sehr empfindliches System handelt, führt das zu einer Fehlfunktion. Bitte teilen Sie mir mit ob Sie die ordnungsgemäße Reparatur selbst vornehmen wollen, oder ob ich dies hier auf Ihre Rechnung beauftragen soll.

An der Gasanlage selbst, sind mir, der Werkstatt, sowie einem zufällig anwesenden Prüfer der DEKRA, noch folgende Mängel aufgefallen:

1. Am Tankeinfüllstutzen wurde der Schließmechanismus beschädigt, so dass bei verschlossenem Fahrzeug der Zugang, sowohl zum Benzin- als auch zum Gasstutzen besteht. Hier ist der Schließmechanismus wieder in Ordnung zu bringen.
2. Die Herausführung der Gasleitung unter dem Radmuldentank ist nicht gegen mechanische Einwirkung gesichert (z.B. parken auf Straßen mit Parkhäfen und erhöhtem Bordstein). Hier muss die Herausführung entweder verkleidet werden (z.B. durch ein Blech) oder an einer nicht so exponierten Stelle erfolgen.
3. Im Radhaus vorne links steht eine Schraube heraus. Hier ist eine kürzere Schraube mit Unterlegescheibe anzubringen.
4. Die Injektoren haben ein störend lautes Betriebsgeräusch. Nach mehreren hundert Kilometern ist zwar zu bemerken, dass sich die Geräuschentwicklung verringert hat, allerdings sind diese immer noch viel zu laut. Daher muss für diese Injektoren eine Schallisolierung vorgenommen werden oder eine Verlegung unter die Motorabdeckung erfolgen.
5. Bei abbiegen ging heute zweimal mal der Motor aus. Dies ist nicht nur ärgerlich sondern auch äußerst gefährlich, wenn die Servolenkung plötzlich während der Fahrt nicht mehr funktioniert. Im Benzinbetrieb ist das noch nie passiert.
6. Der gemessene Verbrauch lag gestern bei 21,6l, was eine Steigerung von 27% ausmacht.
7. Der Motor hat beim beschleunigen keinen linearen Drehzahlverlauf mehr. Der Motor stottert mehrfach bis die 5500 U/min erreicht werden.
8. Am Gaseinfüllstutzen ist zu prüfen, ob an der Bohrung für einen ausreichenden Rostschutz gesorgt wurde. Bei Betrachtung von außen, ist kein Schutz zu erkennen.
9. Unter dem Fahrzeug weist die Gasleitung mehrere knicke auf. Hier ist zu prüfen, ob dadurch nicht die Durchlässigkeit der Leitung beeinträchtigt wird.
10. Das Ablagefach auf der Fahrerseite lässt sich nicht mehr problemlos öffnen. Beim Einbau des Umschalters für den Gasbetrieb, wurde sicherlich die Klappenmechanik nicht wieder richtig zusammengesetzt.

Der noch ausstehende Einbau des 77 Liter oder ggf. 70 Liter Tanks und das fehlende DEKRA-Gutachten, kann im Rahmen der Mängelbeseitigung mit erledigt werden.

Falls es erforderlich sein sollte, dass mein Fahrzeug zur Mängelbeseitigung bei Ihnen verbleiben muss, erwarte ich einen Ersatzwagen für diese Zeit.
Bei einem Telefongespräch wurde ich gebeten noch mal vorbei zu kommen, dann würde „alles zu meiner Zufriedenheit“ erledigt werden. Einen Ersatzwagen für den Tag sollte ich auch bekommen.

Mein zweiter Besuch bei der Firma: Kein Ersatzwagen. Um die Probleme und den Radsensor wollte man sich kümmern, hat man aber nicht. Der Verbrauch wurde durch eine Einstellung der Anlage deutlich reduziert. Der Tank lässt sich wieder verschließen, leider lässt sich das Fahrzeug ohne speziellen Adapter nicht mehr betanken und der Tankstutzen ist nicht mehr richtig fest (was ich aber beides später feststellen sollte).

Der große Tank ist immer noch nicht eingebaut worden (der Lieferant hat Lieferschwierigkeiten) und das Dekragutachten ist auch noch nicht gemacht worden (geht auch nicht, denn die Seriennummer des Tanks gehört zur Eintagung dazu).

Das klappern wurde nicht beseitigt. Man sagte mir in etwas anderer Form, dass ich damit
leben müsse.

Wenn jetzt jemand denkt das wäre jetzt genug, der irrt sich aber kolossal. Gestern nach dem Tanken höre ich plötzlich ein leises zischen. Als ich noch mal den Gastankstutzen griff, stellte ich fest, dass dieser nicht richtig fest war. Das zischende Geräusch kam aus dem Fahrzeuginneren, direkt hinter dem Tankstutzen. Allem Anschein nach hat die Gasleitung zum befüllen des Gastanks ein Leck.

Ich glaube, dass es keinen Zweck mehr hat, sich mit der Firma auseinander zu setzen. Ich werde wohl zu einem Rechtsanwalt gehen und versuchen eine Wandlung zu erstreiten.

Freue mich über Tips, Hinweise und Beileidsbekundungen.

Gruß Tommy
Tommy ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2004, 16:36   #2
Ice-T
Insektizid
 
Benutzerbild von Ice-T
 
Registriert seit: 28.11.2003
Ort: Duesseldorf
Fahrzeug: 740i & 911 Carrera II (635 CSI für später eingemottet)
Standard

Das klingt ja ganz, ganz übel.
Ich würde mit der Firma gar nicht mehr reden. Sofort Anwalt, sofort alles dokumentieren.

Ich drück Dir die Daumen.
Ice-T ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2004, 22:56   #3
rednose
Erfahrenes Mitglied
 
Benutzerbild von rednose
 
Registriert seit: 08.06.2004
Ort: Düren
Fahrzeug: Ford S-Max Titanium 2.0 TDCI (07/09), VW Bus T3 Westfalia Joker (3/81)
Ärger Voll übel...

Zitat:
Zitat von Ice-T
Das klingt ja ganz, ganz übel.
Ich würde mit der Firma gar nicht mehr reden. Sofort Anwalt, sofort alles dokumentieren.

Ich drück Dir die Daumen.

Hi,
ja, dem stimme ich voll zu !
Pass aber auf, ohne TÜV-Eintrag bist du ohne Versicherungsschutz unterwegs, da die ABE vom Fahrzeug erloschen ist !

Tut mir leid deine Erfahrung, ist das schlimmste was ich bisher gehört habe, ich wünsch dir, daß du da heil und unbeschadet zu deinem Recht kommst !

Bin ja auf meinen Gasumbau gespannt...
__________________
Gruß,
Rudi
rednose ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2004, 00:39   #4
Big 7
Gesperrt
 
Benutzerbild von Big 7
 
Registriert seit: 15.05.2004
Ort: Weil am Rhein
Fahrzeug: 750i Black Hog
Standard

Tut mir echt leid dass Du einer solchen Pfuscherwerkstatt aufgesessen bist.

Es wäre schön wenn Du Namen und Adresse der Werkstatt ins Forum stellst, damit könnten andere vor ähnlichen Situationen bewahrt werden.

Viel Erfolg bei Deiner Reklamation, Andreas
Big 7 ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2004, 08:11   #5
Tommy
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 05.11.2002
Ort: Berlin
Fahrzeug: 520iA E60 01.2004
Standard

Hallo,

ins Forum stellen, werde ich den Namen der Firma nicht.

Aber auf eine private Anfrage per U2U, die nach meiner persönlichen Meinung zu dem von mir gewählten Umrüstbetrieb fragt, werde ich natürlich antworten.

Gruß Tommy
Tommy ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2004, 10:51   #6
Howy25
Erfahrenes Mitglied
 
Benutzerbild von Howy25
 
Registriert seit: 27.04.2002
Ort: Magdeburg
Fahrzeug: E38 740i Prins LPG
Standard

Hallo Thommy.

Wir haben ja schon Mails ausgetaucht und wenn ich nur mal erahnen könnte, wieso das bei Dir so gelaufen ist, würde ich Dir das sagen. Es ist wirklich der schlimmste Pfusch. Ich wäre da wohl vor Ort komplett durchgedreht.

Ich hatte nach unserem letzten U2U Kontakt eigentlich gehofft, dass bei Dir alles erledigt wird. Ich war genau einen Tag zuvor dort, Einstellung des Druckes. Mein Wagen verbraucht nun fast 1 Liter weniger und zieht deutlich besser an.

Was willst Du nun genau machen. Alles ausbauen lassen? Oder Geld zurückfordern und dann die Arbeit bei einer anderen Firma zuende führen lassen? Immerhin ist die Prins VSI eine sehr gute Anlage...

PS: Bin gerade dabei, Prins VSI Anlagen und Strako Tanks selbst zu besorgen. Der Einbau ist ein Witz. Allerdings die Dekra-Abnahme weniger. Mittlerweile muss es ein zertifizierter Betrieb sein, wobei das sehr schwammig geregelt ist. Ein Freund von mit hat hier in MD ne freie Werkstatt und er ist ein "Tüftel"-Kfz-Master, der so irre ist, ein 6-Gang-Automatikgetriebe zu rerparieren . Er würde die einbauen. Der Lehrgang kostet 500€. Mal sehen, ob sich das lohnt.
Howy25 ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2004, 11:36   #7
hotrod
Erfahrenes Mitglied
 
Benutzerbild von hotrod
 
Registriert seit: 24.06.2002
Ort: Bayern
Fahrzeug: 525d F11
Standard

Zitat:
Zitat von Howy25
Hallo Thommy.

Wir haben ja schon Mails ausgetaucht und wenn ich nur mal erahnen könnte, wieso das bei Dir so gelaufen ist, würde ich Dir das sagen. Es ist wirklich der schlimmste Pfusch. Ich wäre da wohl vor Ort komplett durchgedreht.

HI, ich bin auch seit einigen Monaten sehr an einer Gasumrüstung interessiert da ich ca. 40000 KM p.a. fahre. Allerdings höre ich immer wieder solche negativen Erfahrungsberichte - das schreckt mich schon ziemlich ab. Diese Prins-Anlage gibts zwar scheinbar speziell für meinen 744i als KIT aber da höre ich auch wieder, daß es mit dem TÜV Schwierigkeiten gibt. Ausserdem baut der Umrüster hier in München wieder nur "Landirenzo"-Anlagen ein (Landirenzo Omega) für meinen M62. Dieser Umrüster erklärte mir dann auch noch, daß manche Fahrzeuge Probleme mit der 200°C heißeren Verbrennungstemperatur bekommen , die beim LPG - je nach Fahrzeug - Ventile, Kerzen, Zylinderköpfe, Kats und Krümmerdichtungen deutlich stärker beansprucht. Da der ja eigentlich was verkaufen will bin ich sehr geneigt dies zu glauben. Das Gespräch hinterliess für mich einen wirklcih sehr seriösen und fachlich hervorragenden Eindruck.

So wie's aussieht werd ich wohl weiter den teuren Sprit an der Tanke kaufen.

Tut mir leid um den Streß, den Tommy da hat. So wie die Sache liegt kann ich mir aber sehr gut vorstellen, daß Du schnell zu Deinem Recht kommst.

Gruß,
Robert
hotrod ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2004, 11:40   #8
Tommy
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 05.11.2002
Ort: Berlin
Fahrzeug: 520iA E60 01.2004
Standard

Ich gebe der Firma noch eine letzte Chance. Wenn Sie bei unserem nächsten Termin alles in Ordnung bringen ist es Ok. Ich habe denen gestern nochmals ein Liste mit meinen Forderungen per Mail geschickt. Wenn Sie sich (wie es jetzt scheint) mit der Verlegung der Injektoren bockig anstellen, geh ich zum Anwalt.

Da ich ADAC Mitglied bin (inkl. Rechtsschutz), zahlen die alles. Also auch ein Gutachten, dass den derzeitigen Stand des Einbaus festhält.

Du konntest das nicht wissen. Du hast die Firma beauftragt und ein zufriedenstellendes Ergebnis erhalten. Preis und Leistung haben gestimmt. Das ich bei der gleichen Firma nur einen Monat später solchen Ärger haben würde, konnte niemand ahnen. Wenn ich deine Erfahrungen gemacht hätte, hätte ich die Firma auch weiter empfohlen.

Gruß Tommy
Tommy ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2004, 15:27   #9
Howy25
Erfahrenes Mitglied
 
Benutzerbild von Howy25
 
Registriert seit: 27.04.2002
Ort: Magdeburg
Fahrzeug: E38 740i Prins LPG
Standard

@Thommy

...trotzdem...ist mir äußerst unangenehm. Ich drücke Dir den Daumen, dass alles funktioniert. Ich habe vorgestern auch mit meinem Anwalt gesprochen und da ich auch die ADAC Rechntschutz habe, hat er mir auch gesagt, dass das ohne Probleme laufen würde und er da ne schnelle Lösung sehen würde. Ich denke mal, dass die Asse auf Deiner Seite sind, auch wenn es noch nicht so augenscheinlich ist.

@hotrod

Ja, es gibt ein Prins VSI Kit für den 744 und 740, aber dann wird der Einbau in D auf keinen Fall unter 3000€ sein. Das Kit kostet extra!
Die Aussage Deines Umrüsters ist nur bedingt richtig, wenn auch nicht falsch. Eine Gasanlage (egal CNG oder LPG) beansprucht den Motor schon etwas mehr, aber auch NUR bei einer Vollgasfahrt! Die Konstrukteure eines Motors berechnen die Verdampfungskälte des Sprits auf den Zylinderwänden mit in Ihre Kühlung ein. Das das Gas bei der Prins VSI und den anderen Anlagen, ausser bei LPI, komplett vergast wird, bevor es angesaugt wird, entsteht diese nicht. Aber, das macht nur bei einer Vollgasfahrt etwas aus. Vorsichtig wäre ich bei den Fehlkonstruktionen aller DEUTSCHEN und winzigen Ford Motoren, die solche minimalen Änderung sehr übel nehmen. (keine Ami-Ford oder Mazada Implantate)
Jeder andere vernünftige Motor interssiert sich dafür nicht die Bohne. Und gerade BMW schon gar nicht. DCs und BMWs Motoren und das gerade in unserer Hubraumklasse lachen darüber.

Ich kann Dir nur zu einer Umrüstung raten, wo? Das empfehle ich nicht nocheinmal, aber welche Anlage? Für einen BMW die Prins VSI. Super Anlage und lässt Einstellungen zu, von denen andere Anlagen nur träumen.

Zukunft: da jeder Autohersteller aufgrund der Euro5 Norm die Benzin-Sauger vom Markt nimmt und dafür die Direkteinspritzer Benziner auf den Markt wirft (VW FSI oder BMW 760i) könnte man denken, dass das das Aus für Autogas ist. Aber bei Weitem nicht
Die ersten LPI Anlage (spritzen LPG flüssig ein) kommen auf den Markt. Es gibt mittlerweile Testversionen von Einspritzdüsen, die gegen die Originalen ersetzt werden (gewärmt) und sowohl Benzin, als auch LPG einspritzen. Vorteil: 10% mehr Leistung, 10% weniger Verbrauch als Benzin..Das ist doch was, aber wird wohl noch 2-3 Jahre dauern.
Howy25 ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2004, 17:23   #10
hotrod
Erfahrenes Mitglied
 
Benutzerbild von hotrod
 
Registriert seit: 24.06.2002
Ort: Bayern
Fahrzeug: 525d F11
Standard

Jaa, mach mir Mut!

Diese Prins hätt ich ja auch gerne. Nur wer baut die hier (München) im Umkreis von 150KM ein? Ich hab halt keine Lust nach weissgottwo zu fahren um dann im Reparaturfall eine Woche Urlaub zu brauchen... Das ist so das Hauptproblem.

Sollte jemand einen zuverlässigen "Prins-Umrüster" in Bayern wissen - bitte Info an mich!

Gruß,
Robert
hotrod ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


SiebenPunktSieben - das siebte 7er-Jahrestreffen - jetzt den Foto-Bericht anschauen!
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:33 Uhr.

7-forum.com Forum Version 6 powered by vBulletin
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Mit der Nutzung des Forums erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.
 

 
www.7-forum.com · Alle Rechte vorbehalten · Dies ist kein Forum der BMW Group