Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.03.2020, 00:00   #12
roland1
Mitglied
 
Benutzerbild von roland1
 
Registriert seit: 03.09.2004
Ort: hörstel
Fahrzeug: 750IA bj 98 Merzedes W 140 300se
Standard

Zitat:
Zitat von Lothar Beitrag anzeigen
Es heißt: H E I E R M A N N

Externer Link (&Ooml;ffnet in neuem Fenster, der Forumsbetreiber distanziert sich vom Inhalt extern verlinkter Seiten.) https://www.google.com/url?sa=t&rct=...hEicNgOKmvvGHZ

nicht Heiamann. Ist ja nicht das Sandmännchen.




Antwort :Externer Link (&Ooml;ffnet in neuem Fenster, der Forumsbetreiber distanziert sich vom Inhalt extern verlinkter Seiten.) http://www.ruhrgebietssprache.de/lexikon/heiermann.html Heiamann

Fünf-Mark-Stück; Beischlaflohn; Geld das eine Frau erhielt, wenn sie mit einem Mann in die Heia ging. Und das hier aus deinem Googlelink da bestätigt es sich auch nochmal /nur alles lesen :Weitere verbreitete Herleitungen beziehen sich einerseits auf den Begriff Heuer: Um 1900 waren fünf Goldmark ein gängiger Betrag, den Seeleute als Handgeld erhielten. Andererseits soll – so wird aus dem Rotlichtmilieu kolportiert – in den frühen 1950er-Jahren die DM eine so hohe Kaufkraft gehabt haben, dass Seeleute auf der Hamburger Reeperbahn für fünf Mark in ein Bordell gehen konnten. Da „heia machen“ in manchen Dialekten „schlafen“ bedeutet, habe man das Fünfmarkstück „Heiermann“ (Heiamann) genannt; dazu passt allerdings nicht, dass der Ausdruck schon Anfang des 20. Jahrhunderts benutzt wurde.
__________________
Datum : 2004-09-04 19:47
Willkommen im 7er-Forum! 15 Jahre schon,freut mich !

Geändert von roland1 (11.03.2020 um 00:05 Uhr).
roland1 ist offline   Antwort Mit Zitat antworten