Start » Service » News Seite drucken | Impressum/Datenschutz | Site-Map
7-forum.com Logo
Essen Motor Show '15
Essen Motor Show 2015
 Zusammenfassung
 Fotos und Infos
 Rückblick
 im Kontext
News-Menü
 News-Kategorien
 7-forum.com Service
BMW Neuheiten
Der neue BMW X4 kommt.
BMW X4 (G02, ab 2018)

 
Galerie: Der neue BMW 2er Active Tourer und BMW 2er Gran Tourer. Facelift 2018.
BMW 2er Active Tourer (F45) und BMW 2er Gran Tourer (F46) (Facelift 2018)

 
Facelift für den MINI 3-Türer, 5-Türer und das MINI Cabrio
MINI 3-/5-Türer und MINI Cabrio (Facelift 2018)

 
Der neue BMW i8 Roadster, das neue BMW i8 Coupé.
BMW i8 Roadster (I15), BMW i8 Coupé (I12N)

 
Der neue BMW M3 CS. Dynamisch und emotional.
BMW M3 CS (F80 LCI, ab 2018)

 


 
 Auto-News  

Kategorie: Concept Design EssenMotorShow Messe

27.11.2015
Designstudien auf der Essen Motor Show 2015
 

Die Sonderschau Automobildesign in Halle 3 der Messe Essen umfasst Fahrzeuge von IED, Italdesign Giugiaro, Rinspeed und Sbarro. Darüber hinaus präsentiert die Ausstellung ein besonderes Fahrzeug von Zagato – ZED Milano: Das weltberühmte italienische Design-Unternehmen, gegründet 1919, überraschte zu seinem 95. Geburtstag mit einem Unikat, das auf der Essen Motor Show zum ersten Mal in Deutschland zu sehen ist: den Aston Martin Virage Shooting Brake. Die Basis des neuesten Aston Martin aus der lombardischen Designschmiede ist ein Virage, der von 2011 bis 2012 gebaut wurde. Außerdem sind Elemente des Vantage aus den 1980er-Jahren und des neuen DB9 erkennbar.

Folgende Designstudien sind in Halle 3 auf der Essen Motor Show 2015 ausgestellt:

 

Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato
Jubiläumsmodell zum 95. Geburtstag

Das traditionsreiche und weltberühmte italienische Design-Unternehmen Zagato, gegründet 1919, überraschte zu einem 95. Geburtstag mit einem ganz besonderen Unikat, das auf der Essen Motor Show zum ersten Mal in Deutschland zu sehen ist, den Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato. Die Firma wird heute in dritter Generation von Andrea Zagato geführt und hat in ihrer langen Geschichte mit vielen Automobil-Herstellern zusammengearbeitet, u. a. mit Alfa Romeo, Ferrari, Fiat und Lancia. Die Beziehug zu Aston Martin ist über 60 Jahre alt. So entwarf Zagato z. B. die Karosserien der exklusiven Sportwagen Aston Martin DB4 Zagato (1960) und DB7 Vantage Zagato (2002). Beide Modelle wurden in Kleinserien hergestellt.

Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato auf der Essen Motor Show 2015

Die Basis des neuesten Aston Martin aus dem Hause Zagato ist ein Virage, der von 2011 bis 2012 gebaut wurde. Außerdem sind Design-Elemente des Vantage aus den 1980er-Jahren und des neuen DB9 zu erkennen. Heraus kam ein langgestrecktes zweitüriges Fahrzeug mit schlanker Silhouette in Shooting-Brake-Version, im Automobilbau eine Form zwischen Kombi und Coupé, wobei der noble Aston optisch eher wie ein Coupé aussieht. Ein typisches Merkmal für Zagato-Karosserien ist das Double-Bubble-Dach, dessen Wölbungen bei diesem Auto dezent ausfallen. Auffällig ist vor allem das Hinterteil mit tropfenförmigen Leuchten in einem breiten ausgestellten Heck.

Über die technischen Daten des Shooting Brake gibt Zagato keine Auskunft. Auch nicht über den Namen des Käufers.

Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato auf der Essen Motor Show 2015

Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato, Jubiläumsmodell zum 95. Geburtstag von Zagato
Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato, Jubiläumsmodell zum 95. Geburtstag von Zagato
Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato, auf Basis des Aston Martin Virage
Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato, auf Basis des Aston Martin Virage
Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato
Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato
Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato, Hinterteil mit tropfenförmigen Leuchten in einem breiten ausgestellten Heck
Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato, Hinterteil mit tropfenförmigen Leuchten in einem breiten ausgestellten Heck
Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato, Logo
Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato, Logo
Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato, Rad
Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato, Rad

 

Giugiaro GEA Concept - Luxusautomobil der Zukunft

Italdesign Giugiaro, 1968 von Giorgetto Giugiaro gegründet, ist eine der berühmtesten und erfolgreichsten Designschmieden der Welt. Die Firma gehört seit Juli 2015 komplett zum VW-Konzern, nachdem der deutsche Autobauer 2010 genau 90,1 Prozent der Anteile übernommen hatte. Gründer Giugiro schied im August 2015 aus "seiner" Firma aus, in der er zuletzt Ehrenvorsitzender war.

Giugiaro GEA Concept - Luxusautomobil der Zukunft, ausgestellt auf der Essen Motor Show 2015

Aktuellste Studie aus der Italdesign-Schmiede ist der Giugiaro GEA. "The Future Luxury Mobility Vision" (frei übersetzt: "Luxusautomobil der Zukunft"), wie es von Giugiaro heißt. Dieses Auto der Zukunft fährt autonom und bietet so seinen Passagieren neue Freiheiten. Luxus auch, was den Platz für Passagiere angeht. Breite von 1,98 Meter sowie einer Höhe von 1,46 Meter liegt der GEA voll im Segment der Luxuslimousinen. Ebenso der Antrieb: vier Elektromotoren leisten zusammen 570 kW (knapp 775 PS) und sorgen für eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h des Allrad-angetriebenen Autos, das trotz viel Verwendung von Aluminium, Carbonfaser und Magnesium zwei Tonnen wiegt.

Bei autonomen Fahren können die Passagiere über eine kugelförmige Steuereinrichtung zwischen den beiden Fondsitzen zwischen Business, Wellness und Relax wählen. Im Business-Modus wird der GEA zum Büro. Der Beifahrersitz wird um 180 Grad gedreht. Wird die Lehne vollständig umgelegt, ergibt sich ein Ablagetisch. Im Wellness-Modus erheben sich aus den Sitzen Haltegriffe und aus dem Boden zwei Stepper für verschiedene sportliche Übungen. Will man relaxen werden die Sitze bei beruhigender Beleuchtung in den Ruhe- oder Bettmodus gefahren.

Man kann den Giugiaro GEA allerdings auch selbst fahren. Gesteuert wird dann per Richtungshebel. Auch Gas und Bremse werden per Sensorpad bedient.

Giugiaro GEA Concept auf der Essen Motor Show 2015

Giugiaro GEA Concept, mit vier Elektromotoren, Allradantrieb, 775 PS, autonomes Fahren
Giugiaro GEA Concept, mit vier Elektromotoren, Allradantrieb, 775 PS, autonomes Fahren
Giugiaro GEA Concept auf 26 Zoll Rädern mit 295/25 ZR 26 Bereifung
Giugiaro GEA Concept auf 26 Zoll Rädern mit 295/25 ZR 26 Bereifung
Giugiaro GEA Concept auf 26 Zoll Rädern mit 295/25 ZR 26 Bereifung
Giugiaro GEA Concept auf 26 Zoll Rädern mit 295/25 ZR 26 Bereifung
Giugiaro GEA Concept, Einsatz von Aluminium, Carbonfaser und Magnesium
Giugiaro GEA Concept, Einsatz von Aluminium, Carbonfaser und Magnesium
Giugiaro GEA Concept, 'The Future Luxury Mobility Vision'
Giugiaro GEA Concept, "The Future Luxury Mobility Vision"
Giugiaro GEA Concept auf der Essen Motor Show 2015
Giugiaro GEA Concept
Giugiaro GEA Concept auf der Essen Motor Show 2015
Giugiaro GEA Concept
Giugiaro GEA Concept auf der Essen Motor Show 2015
Giugiaro GEA Concept
 

IED Syrma Concept - Vision von Studenten

IED Syrma Concept auf der Essen Motor Show 2015

Die 1:1-Modellstudie Syrma entstand im Instituto Europeo di Design (IED) in Turin in Zusammenarbeit mit der italienischen Fachzeitschrift Quattroruote. Der Super-Sportwagen mit der ungewöhnlichen Anordnung von drei Sitzen vorne mit zentrierter Fahrerposition ist 4,73 m lang, 1,55 m hoch und 1,98 m breit. Der Radstand wird mit 2,79 m angegeben. Als Antriebseinheit ist ein nicht näher spezifiziertes 4,0-Liter-Sechszylinder-Turbo-Aggregat zusammen mit einem Elektromotor angedacht, mit sage und schreibe 900 PS Leistung. Im Elektro-Modus, besonders für den Stadtverkehr geeinigt, klönnte sich der heckangetriebene Syrma lautlos und schadstofffrei bewege, so die Vision von IED.

Das Projekt wurde unter Anleitung durch Pininfarina-Chefdesigner Lua Borgogne von elf Studenten der IED-Designschule im Rahmen ihres Masterstudiums realisiert, wobei der Name Syrma durch eine Umfrage unter den Lesern von Quattroroute gefunden wurde. Es waren fünf Bezeichnungen vorgegeben, die alle mit dem Buchstaben S anfingen und mit A endeten. Symra ist ein heller Stern im Sternbild Jungfrau, der bläulich leuchtet, fast wie die Concept-Studie. Es ist die elfte, die IED-Studenten in den letzten Jahren angefertigt haben.

IED Syrma Concept auf der Essen Motor Show 2015

IED Syrma Concept, mit 4.0 Liter-Sechszylinder-Turbo-Aggregat und 900 PS Leistung
IED Syrma Concept, mit 4.0 Liter-Sechszylinder-Turbo-Aggregat und 900 PS Leistung
IED Syrma Concept, 4,73 m lang, 1,55 m hoch und 1,98 m breit
IED Syrma Concept, 4,73 m lang, 1,55 m hoch und 1,98 m breit
IED Syrma Concept, Rad
IED Syrma Concept, Rad
IED Syrma Concept auf der Essen Motor Show 2015
IED Syrma Concept
IED Syrma Concept auf der Essen Motor Show 2015
IED Syrma Concept

 

Rinspeed Budii
Studie zum Thema autonomes Fahren

Der Schweizer Frank Rinderknecht mit seiner Innovationsschmiede Rinspeed überrascht jedes Jahr mit Automobilen der besonderen Art. Seit über 30 Jahren im "Geschäft", hat er sich vor allem einen Namen mit Concept Cars gemacht, die für visionäre Mobilitätskonzepte, innovative Antriebe und Emotionen stehen. Die neueste Kreation nennt sich Budii, ein elektrisch angetriebener Blickfang auf Basis des BMW i3, der erstmals in diesem Jahr beim Genfer Automobilsalon vorgestellt wurde.

Rinspeed Budii auf der Essen Motor Show 2015

Äußerlich fällt vor allem ein über 70 cm langes ausfahrbares Teleskop auf, das wie bei einem U-Boot oben aus dem Dach lugt Mit dem "TrackView" erkennt Budii per 3D-Laserblick nicht nur Hindernisse, die dann autonom umfahren werden, sondern justiert auch die um 100 mm höhenverstellbare Luftfederung entsprechend der Bodenbeschaffenheit. Ungewöhnlich im Innenraum ist vor allem ein Bauteil, das für Autos neu ist nämlich ein Robotorarm, mit dessen Hilfe Fahrer oder Beifahrer das Lenkrad übernehmen können, wenn sie doch mal selbst fahren wollen.

Mehr Infos und Fotos zum Fahrzeug: Rinspeed „Budii“ definiert die Mensch-Maschine-Beziehung neu 

Rinspeed Budii auf der Essen Motor Show 2015

Rinspeed Budii, Studie für autonomes Fahren auf Basis des BMW i3
Rinspeed Budii, Studie für autonomes Fahren auf Basis des BMW i3
Rinspeed Budii, aus der Innovationsschmiede von Frank Rinderknechte
Rinspeed Budii, aus der Innovationsschmiede von Frank Rinderknechte
Rinspeed Budii, erstmals vorgestellt auf dem Genfer Salon 2015
Rinspeed Budii, erstmals vorgestellt auf dem Genfer Salon 2015
Rinspeed Budii, 70 cm lang ausfahrbahres Teleskop namens 'Trackview'
Rinspeed Budii, 70 cm lang ausfahrbahres Teleskop namens "Trackview"
Rinspeed Budii, Rad
Rinspeed Budii, Rad
Rinspeed Budii, Blick in den Innenraum
Rinspeed Budii, Blick in den Innenraum
Rinspeed Budii, Blick in den Innenraum
Rinspeed Budii, Blick in den Innenraum
   

 

Sbarro Aria - eigenwillige Optik

Sbarro Aria auf der Essen Motor Show 2015

Mit dem Aria realisierten die Studenten der Sbarro-Designschule eine Studie eines zweisitzigen Sportwagens, bei dem sie sich in erster Linie auf Leichtbau und Optik beschränkten. Denn als Basis "übernahmen" sie das Chassis eines Subaru Impreza mit Allradantrieb und dessen Antriebstechnik, einen 2,0-Liter-Turbo-Motor mit rund 215 PS Leistung. Das Auto wiegt 1.100 kg.

Beim Zweitürer fallen besonders die spitze Haifischnase, die LED-Scheinwerfer, die Hutze für die Luftzufuhr auf der Motorhaube und das bullige Heck auf. Auch die Carbon-Außenspiegel mit ihren schmalen Auslegern sind ungewöhnlich.

Sbarro Aria auf der Essen Motor Show 2015

Sbarro Aria, mit 2.0 Liter-Turbo-Motor mit rund 215 PS Leitung
Sbarro Aria, mit 2.0 Liter-Turbo-Motor mit rund 215 PS Leitung
Sbarro Aria, Leergewicht: 1.100 kg
Sbarro Aria, Leergewicht: 1.100 kg
Sbarro Aria, Aussenspiegel
Sbarro Aria, Außenspiegel
Sbarro Aria, Rad
Sbarro Aria, Rad
Sbarro Aria, Innenraum
Sbarro Aria, Innenraum
Sbarro Aria auf der Essen Motor Show 2015
Sbarro Aria

 

Sbarro Miglia – Erinnerung an das legendäre Rennen in Italien

Franco Sbarro gehört seit Jahrzehnten zu den berühmtesten Designern von Autos und Motorrädern. Der Selfmademan, im Jahr 1939 in der italienischen Provinz Lecce geboren, baute 1959 seinen ersten Prototyp. Seitdem hat er weit über 150 Studien präsentiert. Zu seinem „Imperium“ gehören neben seinem Konstruktionsbüro ACA (Ateliers de Construction Automobile/Konstruktionsbüro für Automobile) in Neuenburg/Neuchatel in der Schweiz (gegründet 1968) unter anderem die Sbarro-Design-Schule für junge Leute (gegründet 1992) sowie das 1995 eröffnete Werksmuseum ESPERA.

Sbarro Miglia auf der Essen Motor Show 2015

Studenten seiner Design-Schule stellten in diesem Jahr die Studie Miglia auf die Räder. Das rote Gefährt soll an die legendäre Mille Miglia erinnern, die als Sportwagen-Rennen 1927 bis 1957 auf abgesperrten öffentlichen Straßen über 1600 Kilometer von Brescia nach Rom und zurück führte.

So sahen die Sportwagen vor fast 60 Jahren aus. Die Studie hat die klassische Form der damaligen Boliden – natürlich mit Frontmotor. Sie wiegt 1050 Kilo. Die Technik ist neu, Miglia wird angetrieben von einem Porsche-V8-Motor, hat eine Karosse aus Fiberglas und ein automatisches Getriebe, damals undenkbar für einen Rennsportwagen.

Sbarro Miglia auf der Essen Motor Show 2015

Sbarro Miglia, angetrieben von einem Porsche V8-Motor
Sbarro Miglia, angetrieben von einem Porsche V8-Motor
Sbarro Miglia, 1.050 kg schwer
Sbarro Miglia, 1.050 kg schwer
Sbarro Miglia, soll an die legendäre Mille Miglia erinnern
Sbarro Miglia, soll an die legendäre Mille Miglia erinnern
Sbarro Miglia, erinnert an die Sportwagen-Rennen von 1927 bis 1957
Sbarro Miglia, erinnert an die Sportwagen-Rennen von 1927 bis 1957
Sbarro Miglia, Fahrersitz
Sbarro Miglia, Fahrersitz
Sbarro Miglia, Cockpit
Sbarro Miglia, Cockpit

 

Sbarro Triple
Nervenkitzel für Mitfahrer

Sbarro Triple auf der Essen Motor Show 2015

Franco Sbarro wäre nicht Franco Sbarro, hätte dei weltberühmte Designer-Legende (mittlerweile 76 Jahre alt) nicht auch in diesem Jahr ein ganz ausgefallenes Objekt auf die Räder gestellt. Es handelt sich um einen Formel-Rennwagen mit drei Sitzen, wobei der vordere dem Fahrer überlassen bleibt. Auf den hinteren zwei können Mitfahrer Platz nehmen, die sich mal von einem gestandenen Motorsportler im Renntempo über die Piste fahren lassen wollen, Nervenkitzel inklusive.

Dafür hat Sbarro den Renner mit einem V8-Motor ausgestattet, der 400 PS leistet und für den einen oder anderen Adrenalin-Schub sorgt.

Sbarro Triple auf der Essen Motor Show 2015

Sbarro Triple, mit 400 PS starkem V8-Motor ausgestattet
Sbarro Triple, mit 400 PS starkem V8-Motor ausgestattet
Sbarro Triple, mit drei Sitzen
Sbarro Triple, mit drei Sitzen
Sbarro Triple, OZ Rad
Sbarro Triple, OZ Rad vorne
Sbarro Triple, OZ Rad hinten
Sbarro Triple, OZ Rad hinten
Sbarro Triple auf der Essen Motor Show 2015
Sbarro Triple
Sbarro Triple, Cockpit
Sbarro Triple, Cockpit
Sbarro Triple, 3-Sitzer
Sbarro Triple, 3-Sitzer
   

Fotos: Christian Schütt/7-forum.com, Infos: Messe Essen


 

Bitte empfehlen Sie diesen Artikel weiter:


 

 
 

 Kommentare zur Meldung: 0
Ihr Name:
 


Anzeige
 
 
Netzwerk
 
Bitte folgen Sie uns:
 
7-forum.com bei Facebook7-forum.com bei google+
7-forum.com bei YouTube7-forum.com bei Twitter
7-forum.com News im RSS Feed
 
Neu: 7-forum.com auf google+
 
 
News im Kontext

Essen Motor Show 2014: Automobil-Design

 

Essen Motor Show 2013: Sonderschau Automobil-Design

 

Essen Motor Show 2012: Designstudien

 

Essen Motor Show 2011: Concept Cars, Studien und Prototypen: die Haute Couture des Automobilbaus

 

Essen Motor Show 2010: Automobil Design - Concept Cars, Studien und Prototypen

 

Fotos von der Essen Motor Show 2009: Designstudien

 
 
Aktuelle News

„Red Sparrow“: BMW 7er Limousine in packendem Agententhriller.

 

Die Kids-Produkte aus der MINI Lifestyle Kollektion.

 

Nachprüfung durch Kraftfahrtbundesamt bestätigt: Auch BMW 320d erfüllt alle rechtlichen Vorgaben vollumfänglich.

 

Die BMW Motorrad Erlebnisplattform: Alle Reisen, Ausfahrten, Trainings, Treffen

 

Das Herz des BMW M8 GTE: Der effizienteste BMW Motorsport Rennmotor aller Zeiten.

 

Der neue BMW X4 (G02) - Galerie

 

www.7er.com

  Besucher online: 1 | zurück zur News-Übersicht | zurück zur Startseite   zum Seitenanfang
www.7-forum.com  ·  Alle Rechte vorbehalten  ·  Letzte Bearbeitung dieser Seite: 31.12.2017  ·   Dies ist keine Seite der BMW Group